Wirtschaft

Hedgefonds steigt bei Stada ein

Fast 9% der Stimmrechte

cha | Der als „Heuschrecke“ bekannte amerikanische Investor Paul Singer hat sich bei der ­Stada zusammen mit seinem Hedgefonds Elliott eingekauft und dürfte nun versuchen, bei der geplanten Übernahme durch Bain und Cinven mitzumischen.

Wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht, verfügt Singer seit dem 4. Juli über 8,69 Prozent der Stimmrechte, und zwar 6,71 Prozent über Aktien und 1,98 Prozent über Optionen. Es ist nicht das erste Mal, dass Singer versucht, in ein laufendes Übernahmeverfahren einzugreifen und einen Gewinn daraus zu ziehen. So war die Celesio-Übernahme durch den US-Konzern McKesson zunächst am Widerstand von Elliott gescheitert und glückte erst, als Singer sein Aktienpaket an den Großaktionär Haniel verkaufte. |

Das könnte Sie auch interessieren

Investor Singer macht Druck

Höhere Abfindung für Stada-Aktionäre

Paul Singer-Hedgefonds

Elliott steigt bei Celesio ein

Vorstand wirbt für McKesson – Singer lehnt ab

Übernahme-Poker um Celesio geht weiter

Übernahme stockt wieder

Stada-Krimi geht weiter

Nach der Übernahme

Stada will Umbau vorantreiben

Übernahme durch McKesson bedroht?

Hedgefonds sichert sich weitere Celesio-Anteile

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.