Gesundheitspolitik

Volle Kassen bei den Kassen

Zusatzbeiträge sollen 2018 weitgehend stabil bleiben

TRAUNSTEIN (cha) | Dank der ­guten Wirtschaftslage und der damit verbundenen hohen Beitragszahlungen, aber auch dank einer günstigen Ausgabenentwicklung können sich die gesetzlichen Krankenkassen über üppige Finanzreserven freuen. Daher planen die meisten für 2018 keine Anhebung der Zusatzbeiträge.

Wie Ende Juni bekannt wurde, erzielten die gesetzlichen Krankenkassen im 1. Quartal 2017 einen Überschuss von rund 612 Millionen Euro, ihre Finanzreserven stiegen auf rund 16,7 Milliarden Euro. Doch was passiert mit den Zusatzbeiträgen, die bekanntlich die Arbeitnehmer alleine zu tragen haben? Wie eine Umfrage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ergab, werden diese auch 2018 bei den meisten Kassen stabil bleiben.

„Erfreuliche Ausgabenentwicklung“ bei der AOK

So rechnet der Finanzchef des AOK-Bundesverbands Jens Martin Hoyer im laufenden Jahr mit einer weiterhin positiven Entwicklung. Dabei spricht er bemerkenswerterweise „von einer sehr guten und recht erfreulichen Ausgabenentwicklung“. Dank der positiven Konjunktur lagen auch die Beitragseinnahmen über den Schätzungen vom vorigen Herbst. Unterm Strich blieb den Ortskrankenkassen im ersten Quartal ein Überschuss von 361 Millionen ­Euro. Laut AOK-Chef Martin Litsch bedeute dies, dass der Zusatzbeitrag mit durchschnittlich 1,1 Prozent stabil bleibe.

© Kai Felmy

Eine Milliarde Rücklage bei der Barmer

Auch die Ersatzkassen signalisieren Entspannung: Sowohl Ausgaben als auch Einnahmen haben sich offensichtlich günstig entwickelt, im ersten Quartal gab es einen Überschuss von 155 Millionen Euro. Die Vdek-Vorsitzende Ulrike Elsner erwartet, dass sich diese Entwicklung auch 2018 fortsetzt, weshalb der Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes voraussichtlich niedriger ausfallen werde als die bislang prognostizierten 0,2 Punkte.

Jens Baas, Chef der Techniker Krankenkasse, rechnet angesichts der „hervorragenden Konjunktur“ für 2018 mit einer weitgehenden Beitragsstabilität. Und auch Christoph Straub, Chef der Barmer, ­erwartet stabile Zusatzbeiträge und verweist auf eine Rücklage von mittlerweile mehr als einer Milliarde Euro.

Kassenchefs jammern auf hohem Niveau

Dennoch versäumen die Kassenchefs es nicht, über ihre Situation zu jammern. So äußerte Jens Baas gegenüber der FAZ, dass nur die außergewöhnliche Konjunkturlage den ungebremsten Kostenanstieg kompensiere. Baas wörtlich: „Nach wie vor haben wir zu viele Betten in den Kliniken, zu teure Medikamente und eine falsche Honorarverteilung bei den Ärzten.“ |

Das könnte Sie auch interessieren

Regierung erwartet 2015 dennoch Entlastung für viele Versicherte

Kassen rutschen ins Defizit

„Handelsblatt“: GKV erwirtschaftet Defizit – hat aber noch erhebliche Finanzreserven

Kassen rutschen ins Minus

GKV-Finanzergebnisse im 1. Halbjahr 2019

Kassen gehen an ihre Rücklagen

„Beitragsgelder sind keine Sparanlagen“

Spahn will Kassen zügeln

Ausgaben übersteigen Einnahmen um 112 Mio. Euro

Kassen im Minus

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.