Gesundheitspolitik

ABDA sucht Nachwuchs

Einblick ins politische Berlin für U-40-Apotheker

BERLIN (ks) | Eines der wichtigen innerverbandlichen Themen bei der ABDA-Mitgliederversammlung am vergangenen Mittwoch war der berufspolitische Nachwuchs. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt will nun Interessierte zu einer Veranstaltung in Berlin einladen.
Foto: ABDA
ABDA-Präsident Schmidt will die Berufspolitik jung halten.

Die Begeisterung für den Apotheker-Beruf hält sich in Grenzen. Schon die Apotheken tun sich schwer, Personal oder gar Nachfolger für ihre Betriebsstätte zu finden. Da wundert es nicht, dass sich auch die Berufspolitik Sorgen um ihren Nachwuchs macht. Die ABDA-Mitgliedsorganisationen wollen deshalb aktiv werden und helfen, die berufspolitische Basis zu verjüngen. Wie ABDA-Präsident Schmidt berichtete, werden diese nun in ihren Kammern und Verbänden das Gespräch mit den jungen Kollegen in den Vorständen und Delegiertenversammlungen suchen. Gefragt sind insbesondere „U-40-Kollegen und vor allem Kolleginnen“, die sich für ihren Berufsstand engagieren wollen. Für sie plant die ABDA voraussichtlich zum Jahresende eine Veranstaltung in Berlin. Sie sollen sehen, was in der Hauptstadt los ist. Die ABDA will dem potenziellen Nachwuchs ihre Arbeit vorstellen und hofft, dabei Interesse zu wecken.

ABDA will ebenfalls lernen

Die ABDA will aber auch selbst von den Begegnungen lernen, betonte Schmidt. Man wolle wissen, wie die jungen Kollegen die Arbeit ihrer Berufsvertretung sehen und wo sie Defizite ausmachen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Positive Resonanz auf Infoveranstaltung / „Wenig Raum für kreative Vorschläge“

ABDA sucht Nachwuchs für die Standespolitik

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Informationsveranstaltung in Berlin im Februar – Interesse offenbar größer als das Angebot

ABDA sucht berufspolitischen Nachwuchs

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.