Management

Sauna in der Apotheke?

Über „35 Grad“ kann es kriminell werden

bü | Sommer und Sonne – was im Schwimmbad oder am Strand Freude macht, kann die arbeitende Bevölkerung mächtig plagen. Und bei Weitem nicht jede Apotheke hat eine Klimaanlage.

Es soll Apotheker geben, denen das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter so sehr am Herzen liegt, dass sie ihnen – je nach Temperatur in den Arbeitsräumen – Vergünstigungen verschiedenster Art einräumen. Das fängt bei kostenlosen Getränken an und setzt sich fort über Eisbecher, Aufstellung von Ventilatoren oder gar vorübergehende Aufenthalte in „Kühlräumen“, der Erlaubnis, ohne Kittel zu arbeiten, bis hin zu einer höheren Bezahlung für geleistete Arbeitsstunden – na gut, eine nicht in allen Punkten realistische Auf­listung ...

Fakt dürfte aber sein, dass Unternehmer sich an das Arbeitsschutzgesetz und die Arbeitsstätten­verordnung halten (oder besser: halten sollten). Darin ist penibel geregelt, was zu tun ist, wenn die Temperaturen die Arbeitsfreude (und damit die Schaffenskraft) ­erlahmen lassen. Das sollte auch selbstverständlich sein. Ermüdungserscheinungen mit einher­gehender Leistungsminderung ­erfreuen schließlich keinen Apothekenleiter. Und Konzentrationsmangel führt unweigerlich zu einer höheren Fehlergefahr …

Die „Grad-Zahl“ ist nicht unbedingt entscheidend

Die Arbeitsstättenverordnung gibt ganz allgemein vor, dass für Bereiche von Arbeitsplätzen, die unter „starker Hitzeentwicklung“ stehen, die Möglichkeit bestehen sollte, die Räume „im Rahmen des betrieblich Möglichen“ auf eine erträgliche Temperatur zu kühlen, etwa dadurch, dass Außenjalousien angebracht werden. Ergänzend dazu heißt es in den Arbeitsstättenrichtlinien, dass die Raumtemperatur in Arbeitsräumen 26 Grad Celsius nicht überschreiten „soll“ (von „Hitzearbeitsplätzen“ abgesehen). Dabei ist Raumtemperatur „die in einer Höhe von 75 Zenti­metern über dem Fußboden in der Mitte des geschlossenen Raumes mit einem Thermometer gemessene Temperatur“.

Das Landgericht Bielefeld gewährte allerdings (hier für vermietete Büroräume) Spielraum nach oben: Bei höheren Temperaturen muss die Innenraumtemperatur mindestens sechs Grad unter der Außentemperatur liegen. Bei 33 Grad Celsius Außentemperatur genügt an Arbeitsplätzen danach also eine Abkühlung auf 27 Grad Cel­sius. Gesichtspunkte von Energieeinsparung und Umweltschutz träten dahinter zurück. (AZ: 3 O 411/01)

Generell gilt die Arbeitsstättenregel, die ab einer Außentemperatur von 26 Grad Celsius ein Stufen­modell mit Schutzmaßnahmen vorsieht. Danach werden bei Lufttemperaturen in Arbeitsräumen in der Stufe „über 26 Grad“ verschiedene Maßnahmen empfohlen. Bei 30 bis 35 Grad Celsius muss der Arbeitgeber („zwingend“!) wirksame Schutzmaßnahmen ergreifen. Bei mehr als 35 Grad wird die Tätigkeit in einem Arbeitsraum grundsätzlich als ungeeignet angesehen (von Ausnahmen – Stichwort „Hitzearbeit“ – abgesehen). Trotz dieser Regelung gibt es keinen Rechtsanspruch auf Klimaanlage oder hitzefrei. Arbeitnehmer aber, die bei solchen Temperaturen beim besten Willen nicht mehr arbeiten können, dürfen das Recht haben, „die Weiterarbeit zu verweigern“, so ein Rechtsanwalt.

Es versteht sich, dass das „Temperaturempfinden“ individuell und von einer ganzen Reihe von Faktoren abhängig ist. Es kommt auf die physikalischen Bedingungen an (etwa: Lufttemperatur, relative Luftfeuchtigkeit, Luftzusammensetzung und optische Einflüsse), ferner auf „intermediäre Bedingungen“ (etwa: Kleidung, Tätigkeitsgrad, Tageszeit, Raumbe­setzung) und schließlich auf ­psychosoziale Faktoren (etwa: Konstitution, körperliche Verfassung, Geschlecht, Alter).

Fragt sich nur noch, was geschieht, wenn trotz „Bullenhitze“ der Arbeitgeber „kühl“ bleibt? Den Arbeitnehmern steht ein Beschwerderecht zu. Sie gehen damit allerdings nicht vor das Arbeitsgericht, sondern zur für Arbeitsschutz örtlich zuständigen Behörde. Dort gibt es Fachleute, die mit dem ­Unternehmer Abhilfemaßnahmen diskutieren und konkrete Vorschläge machen. Folgt darauf nichts in Richtung Arbeitsschutz, dann könnte dem Arbeitgeber auch schon mal mit einem Bußgeld gedroht werden ...

Dem Apothekenleiter bleibt der Gang zum Vermieter: Hat dieser seine Räume zum Betrieb einer Apotheke vermietet, so muss dieser auch möglich sein und nicht durch übermäßige Hitzeentwicklung beeinflusst werden. Gegebenenfalls muss der Vermieter dann nach­rüsten, z. B. durch das Aufstellen von Klimageräten oder eine entsprechende Beschichtung der Schaufenster. |

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.