Wirtschaft

Zur Rose braucht Geld

DocMorris-Mutterkonzern will an die Börse

ms | Die Schweizer Versand­apotheke Zur Rose, die Muttergesellschaft von DocMorris, braucht für ihren forcierten Wachstumskurs Geld. Um ihre europäische Marktposition auszubauen, bereitet Zur Rose nun konkret einen Börsengang vor. Der könnte noch in diesem Jahr kommen.

Wie aus der Einladung zu einer außerordentlichen Generalversammlung am 19. Juni hervorgeht, sollen dabei sämtliche „Voraus­setzungen für einen Börsengang (Initial Public Offering, IPO) geschaffen werden“. Dieser könnte „bei Vorliegen geeigneter Rahmenbedingungen“ bereits in diesem Jahr über die Bühne gehen.

Zwar erwägt Zur Rose mit Unterstützung der beiden Banken UBS und Berenberg auch andere Kapitalschritte, um das weitere Wachstum zu finanzieren. Dazu zählen private Finanzierungen wie auch zusätzliche Fremdfinanzierungen. Ein Börsengang scheint nach den Ausführungen des Unternehmens jedoch die wahrscheinlichste Variante zu sein. So soll auf der außerordentlichen Generalversammlung das Aktienkapital um 50 Prozent beziehungsweise rund 12,5 Millionen Schweizer Franken aufgestockt werden. Gleichzeitig soll die Satzung komplett überarbeitet werden, um die Anforderungen an börsennotierte Unternehmen zu erfüllen. Präsenz und Marktdurchdringung sind im Online-Apothekengeschäft entscheidende Größen – deshalb setzt auch Zur Rose derzeit konsequent auf Wachstum und nimmt dafür schwache Margen und sogar Verluste in Kauf. Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2016 ist die Unternehmensgruppe in die roten Zahlen gerutscht, im Gesamtjahr lag der Verlust bei einem Umsatz von 880 Millionen Franken bei minus 12,8 Millionen Franken. |

Das könnte Sie auch interessieren

DocMorris-Mutter zieht Börsengang in Betracht

Zur Rose AG erhöht Kapital

DocMorris-Mutterkonzern Zur Rose

„Wir sind das Apotheken-Zalando“

Kapitalerhöhung für Medpex-Kauf / Apo-Rot-Übernahme abgeschlossen

Zur Rose auf Expansionskurs

Zur Rose Group richtet sich neu aus

Zur Rose gibt in Halle Versandhandel auf

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.