Gesundheitspolitik

Ärzte wollen mehr Geld für Medikationsplan

Deutscher Ärztetag beschließt Überarbeitung der Vereinbarung mit DAV und KBV

FREIBURG/BERLIN (hfd/bro) | Seit Oktober 2016 haben GKV-Patienten, die drei oder mehr zulasten der GKV verordnete, systemisch wirkende Arzneimittel über einen längeren Zeitraum gleichzeitig einnehmen, das Recht auf einen Medika­tionsplan. Ausgestellt werden darf dieser Plan nur vom Arzt, der Apotheker muss ihn aber auf Wunsch des Patienten ergänzen. Im Vorfeld hatten sich der Deutsche Apothekerverband (DAV), die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sowie die Bundesärztekammer (BÄK) laut E-Health-Gesetz auf Inhalt und Struktur des bundeseinheitlichen Medikationsplans geeinigt. Doch nach knapp acht Monaten Anwendung in der Praxis sind die Ärzte scheinbar nicht zufrieden. Denn auf Antrag eines Delegierten aus Baden-Württemberg entschloss sich der Deutsche Ärztetag in Freiburg am vergangenen Mittwoch, den Vorstand der Bundesärztekammer zu beauftragen, seine Vereinbarung mit der KBV und dem DAV vertragsgemäß zu überarbeiten. Darüber hinaus fordern die Ärzte mehr Geld für das Ausstellen des Plans.

Eine Nachbesserung des bundeseinheitlichen Medikationsplans sei „dringend“ erforderlich, heißt es in dem Entschluss des Ärztetags. Doch welche Gründe sehen die Antragsteller? Die praktische Umsetzung des Medikationsplans sei „in den meisten Fällen hoch problematisch und angesichts des erforderlichen Zeitaufwandes und technischer wie auch organisatorischer Mängel in den meisten Praxen kaum durchführbar“, erklärt der Antrag. Die Umsetzung des Medikationsplans sei von vielen Softwarehäusern und Herstellern von Arztinformationssystemen „unvollständig, fehlerhaft und umständlich“ vollzogen worden, was die praktische Arbeit „enorm“ erschwere.

© Kai Felmy

Aber die Mediziner sind nicht nur mit der Struktur des bundeseinheitlichen Medikationsplanes unzufrieden, sondern auch mit der dazugehörigen Honorierung. Die Mediziner erhalten verschiedene Pauschalen für den Medikationsplan. Die Gesamtvergütung für das Ausstellen des Planes hatte die KBV mit dem GKV-Spitzenverband im September 2016 ausgehandelt. Pro Jahr sollen die Mediziner bis zu 163 Millionen Euro mehr für ihre Dienstleistungen mit den Plänen abrechnen können.

„Enormer Zeitaufwand“

Die Mehrhonorierung decke laut Ärztetag-Antrag den „enormen“ Arbeits- und Zeitaufwand nur im Ansatz, heißt es. Bereits in ­Erwartung voraussichtlicher Schwierigkeiten bei der Umsetzung der Vereinbarung sei eine Anpassung zum 30. April vorgesehen gewesen – gegebenenfalls „auch die Kündigung der Vereinbarung“, betont der Antrag. „Der Vorstand der Bundesärztekammer muss deshalb seinem Auftrag als Vertragspartner der Vereinbarung nachkommen und die er­forderlichen Nachbesserungen erreichen, um eine Umsetzbarkeit des BMP für die Kolleginnen und Kollegen möglich zu machen.“

Gassen: über Vergütung zu Recht verärgert

KBV-Chef Andreas Gassen hatte schon kurz nach dem Start des Medikationsplans in der „Ärzte Zeitung“ deutliche Kritik geübt: „Das ist eine Vergütung, die die Kollegen draußen zu Recht ver­ärgert. Man darf nicht erwarten, dass bei einer solchen Vergütung die Patientenversorgung oder sogar die Arzneimittelsicherheit in Zukunft besser wird.“ |

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)