Gesundheitspolitik

AMVSG in Kraft getreten: mehr Geld für Rezepturen

Neue Taxierung: Softwarehäuser versprechen reibungslosen Übergang

BERLIN (ks) | Am 13. Mai ist das Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AMVSG) in Kraft getreten – sechs Wochen nachdem der Bundesrat grünes Licht für das Gesetz gegeben hatte. Weshalb das AMVSG so lange auf die Unterschrift des Bundespräsidenten und die Veröffentlichung im Bundes­gesetzblatt warten musste, ist unklar. Doch nun ist es so weit: Seit vergangenem Samstag gibt es für Apotheken mehr Geld für Rezepturen sowie für die Dokumentation bei Betäubungsmittel- und T-Rezepten. Zudem ist das Ende der Zyto-Verträge auf Apothekenebene absehbar: Die noch laufenden Verträge werden Ende August aus­­laufen. Auch mit Impfstoff-Rabattverträgen ist nun Schluss – Ärzte können ab sofort wieder Impfstoffe jedes Herstellers verordnen.

Trotz des lange unklaren Datums für das Inkrafttreten sollte die Umsetzung der neuen Tax-Regelungen in der Apotheken-Software am Wochenende reibungslos vonstatten gegangen sein. Das hatten die großen Softwarehäuser im Vorfeld zugesichert.

Bei Lauer-Fischer hieß es, man sei „komplett vorbereitet“. Bereits Ende März 2017 habe man die notwendigen Programmänderungen vorgenommen, sodass mit Inkrafttreten des AMVSG lediglich das neue Honorar eingefügt werden müsse. Dank der Online-Erreichbarkeit würden die neuen Aufschläge über Nacht vollautomatisch eingespielt. Sollte eine Apotheke online nicht erreichbar sein, könne sie die neuen Honorare auch per Hand eingeben.

Auch die ADG ließ wissen, die Apotheken könnten den bevor­stehenden Änderungen „gelassen entgegensehen“. Sobald das AMVSG offiziell verkündet ist, erhielten ADG-Kunden eine Benachrichtigung und die notwendigen Softwareanpassungen würden per Online-Update übertragen.

Awinta versprach ebenfalls ein automatisches und pünktliches Update. Falls die Apotheke selbst aktiv werden müsse, werde sie gegebenenfalls direkt informiert.

Und auch Pharmatechnik erklärte sich für „gerüstet für einen pünktlichen Umstieg“. Bereits vor einem Monat habe man über ein Update die gesetzlichen Änderungen des AMVSG an alle Kunden ausgeliefert. Die Apotheken müssen nichts tun, die Änderungen würden zum 13. Mai automatisch aktiviert.

Sollte es bei der automatischen Aktualisierung der Software dennoch haken, müssen die Apothekenteams selbst für die richtige Taxierung sorgen. Wie die ermittelten Preise beim Bedrucken der Rezepte berücksichtigt werden können, ist abhängig von der jeweils verwen­deten Software zu klären.

Genaue Informationen zur Errechnung der neuen Taxpreise für Rezepturen nach der geänderten Arzneimittelpreisverordnung finden Sie in der DAZ Nr. 19, 2017, S. 14.

Das AMVSG enthält zudem zahlreiche weitere Regelungen, die vor allem die pharmazeutische Indus­trie betreffen. So wird die frühe Nutzenbewertung an verschiedenen Stellen nachjustiert. Auch das Thema Lieferengpässe hat der Gesetzgeber angepackt – wenn auch eher zögerlich. So werden Pharmaunternehmen verpflichtet, Krankenhäuser zu informieren, sobald ihnen Kenntnisse über Lieferengpässe bei bestimmten Arzneimitteln vorliegen. Und die zuständigen Bundesoberbehörden können nun von Herstellern Informationen zu Absatzmenge und Verschreibungsvolumen betroffener Arzneimittel fordern. |

Das könnte Sie auch interessieren

Nach dem AMVSG: Streit um Impfstoff-Verträge

Exklusiv – ja oder nein?

Aufsicht will Kassen auch nach Inkrafttreten des AMVSG gewähren lassen

Zyto-Verträge bleiben Zankapfel

Das AMVSG kann diese Woche abschließend im Bundestag beraten werden

Weg frei für höheres Rezeptur-Honorar

Bundestag verabschiedet Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz

Weg frei für höheres Rezeptur-Honorar

Zyto-Verträge der Barmer, TK und KKH

10 Millionen Euro Ersparnis in zwei Monaten

Korruptionsförderung durch Abschaffung der Zyto-Ausschreibungen? VZA hält Vorwürfe für haltlos

Presseschelte für Pharma-Gesetz

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.