Gesundheitspolitik

Wer schützt Deutschland vor DocMorris?

Deutsche Versender warten auf politische Lösung / Union hofft auf Einigung mit SPD

az | Scheinbar ist in Deutschland beim Thema Rx-Versandverbot momentan Ruhe eingekehrt: In dieser Legislaturperiode wird – so die einhellige Meinung – nichts mehr passieren, alles wartet auf die nächste Bundesregierung. Und ­anders als zuerst erwartet, sehen auch die deutschen Versender davon ab, durch die rechtswidrige Gewährung von Rx-Boni eine gerichtliche Klärung zu deren Rechtmäßigkeit herbeizuführen. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt: Maria Michalk, gesundheitspolitische Sprecherin der Unions-Fraktion, hegt im Interview mit DAZ.online die Hoffnung, dass es doch noch zeitnah zu einer Einigung mit der SPD und zu einem Rx-Versandverbot kommen könnte. Auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hält unbeirrt am Rx-Versandverbot fest. Derweil wartet DocMorris mit der nächsten Pro­vokation auf. Die Pseudo-Apotheke im badischen Hüffenhardt, in der ein Kommissionierer Arzneimittel auswirft und ein Apotheker per Videoübertragung berät, wurde am vergangenen Mittwoch er­öffnet. |

Mehr dazu lesen Sie auf S. 8:

Union kämpft weiter

DocMorris-Abgabeterminal eröffnet


Wie nach Redaktionsschluss dieser AZ bekannt wurde, hat das Regierungspräsidium Karlsruhe die sofortige Schließung des DocMorris-Abgabeautomaten angeordnet. Näheres siehe hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Rückblick auf 2017 

Mein liebes Tagebuch

Rückblick auf das Jahr 2019

Mein liebes Tagebuch

Reaktion auf Vorschlag der Unionsfraktion

Lauterbach: Das Rx-Boni-Verbot ist nicht rechtssicher

Rückblick auf das Jahr 2018 

Mein liebes Tagebuch 

Blick zurück auf 2019

Mein liebes Tagebuch, das war's!

Rückblick auf das Jahr 2018

Mein liebes Tagebuch

Rückblick auf das Jahr 2017

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.