Wirtschaft

Rohertrags-Monitor

Der Arzneimittelmarkt in Zahlen – Februar 2017

ESSEN (hüs) | Der Februar 2017 hatte zwar einen Werktag weniger, dafür waren aber annähernd 880.000 Personen mehr in der GKV versichert als im entsprechenden Vorjahresmonat. Das hätte vermuten lassen, dass die Vertragsärzte wieder mehr verschreibungspflichtige Fertigarzneimittel (Rx-FAM) zulasten der GKV verordnet hätten. Aber weit gefehlt.

Legten die Verordnungen an Rx-FAM im Januar – nicht zuletzt aufgrund der Erkältungs- und Grippewelle – noch um 6,0% zu, so ging die Zahl im Februar um 5,9% zurück. Damit sind in den ersten beiden Monaten des Berichtsjahres etwa genauso viele Rx-FAM zulasten der GKV verordnet worden wie im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Das lässt den Schluss zu, dass die Zunahme an Versicherten einerseits keine entsprechenden Verordnungszuwächse ausgelöst hat, es andererseits aber bei den Arzneimittelverordnungen im Januar einen gewissen Vorzieheffekt gegeben haben muss. Ein Grund dafür könnte die zum Jahresbeginn neu strukturierte Wirtschaftlichkeitsprüfung bei den Ärzten gewesen sein.

Vom Verordnungsrückgang im Februar besonders stark betroffen waren wieder die sogenannten Hochpreiser (mit - 15,2%), wobei der zugehörige Umsatzeinbruch (mit - 19,3%) doch ein wenig überrascht, auch wenn das Instrument der „frühen Nutzenbewertung“ jetzt immer mehr (und auch beim Preis) greift.

Dieser Umsatzrückgang hat natürlich auch die Entwicklung des Gesamtumsatzes mit Rx-FAM stark beeinflusst; einem Absatzverlust von 5,9% stand bei den Rx-FAM ein Umsatzrückgang von 9,5% gegenüber. Das bedeutet auch, dass der durchschnittliche Preis je Rx-FAM-Packung – auf aktuell unter 54 Euro – gefallen ist.

Mit 15,20% des Bruttoumsatzes nähert sich die Handelsspanne für zulasten der GKV abgegebene Rx-FAM (ohne Impfstoffe im Sprechstundenbedarf) aktuell wieder der 15-Prozent-Marke.

Fazit: Dem arbeitsintensiven Januar, der zu erfreulichen Absatz-, Umsatz- und Ertragsentwicklungen geführt hatte, folgte ein ernüchternder Februar. Die Rückgänge im GKV-Bereich wurden begleitet von ähnlichen Entwicklungen sowohl im PKV-Segment wie in der Selbstmedikation und in der Freiwahl. |

Rohertrag Handelsspanne der Apotheken mit verschreibungspflichtigen Fertigarzneimitteln. Ausgeschrieben die Zahlen für Februar 2017. (Quelle: Insight Health)
Absatz So viele Packungen haben die deutschen Apotheken in den jeweiligen Kategorien pro Monat abgegeben. Ausgeschrieben die Zahlen für Februar 2017. (Quelle: Insight Health)
Umsatz So viel haben die deutschen Apotheken in den jeweiligen Kategorien pro Monat eingenommen. Ausgeschrieben die Zahlen für Februar 2017. (Quelle: Insight Health)

Das könnte Sie auch interessieren

Absatzentwicklung bleibt unbefriedigend

Rohertrags-Monitor August 2017

Der Arzneimittelmarkt in Zahlen – April 2017

Rohertrags-Monitor

Der Arzneimittelmarkt in Zahlen – Mai 2016

Rohertrags-Monitor

Der Arzneimittelmarkt in Zahlen – März 2017

Rohertrags-Monitor

Die Handelsspanne bricht ein

Rohertrags-Monitor Juni 2018

Der Arzneimittelmarkt in Zahlen – Juli 2016

Rohertrags-Monitor

Der Arzneimittelmarkt in Zahlen – Dezember 2016

Rohertrags-Monitor

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)