Gesundheitspolitik

Laumann kritisiert SPD

Rx-Versand im NRW-Wahlkampf

TRAUNSTEIN (cha) | Während bislang im Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen das Thema Rx-Versandverbot keine wesentliche Rolle spielte, hat sich nun mit dem Bundespatientenbeauftragten Karl-Josef Laumann ein gewichtiger nordrhein-westfälischer CDU-Politiker zu Wort gemeldet.

„Die SPD-Bundestagsfraktion lässt die wohnortnahe Versorgung mit Arzneimitteln sehenden Auges vor die Wand fahren“, sagte Karl-Josef Laumann (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Laumann betonte, die wohnortnahe Apotheke werde gebraucht, „um die Versorgung der Menschen sicherzustellen“.

Weiter zitierte Laumann eine Studie des Verbraucherministeriums, nach der die Apotheken einer der wichtigsten Partner zur Stärkung der Gesundheitskompetenz sind. „Insbesondere ältere und chronisch kranke Menschen sind hier auf eine wohnortnahe Versorgung angewiesen.“ Die Politik müsse sich darauf konzentrieren, die Apotheke vor Ort zu schützen. |

Das könnte Sie auch interessieren

Neujahrsempfang der Apothekerkammer Nordrhein

Laumann: Apotheker­beratung wird wichtiger

Rückendeckung für Apotheker beim Neujahrsempfang der Apothekerkammer Nordrhein

Laumann für Rx-Versandverbot

Zukunftskongress öffentliche Apotheke

Laumann: Vor-Ort-Apotheke soll Zukunft haben!

Neujahrsempfang der AK Nordrhein

Laumann: Stellenwert der Apothekerberatung steigt

MdB Mathias Höschel auf der Mitgliederversammlung des AV Bergisch-Land

Rx-Versandverbot ist alternativlos

Neues Amt im Bundesgesundheitsministerium

Kabinett beruft Laumann

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.