Gesundheitspolitik

Linke kritisiert Schäuble

BERLIN (bro) | Die Linkspartei ist bekennende Gegnerin des Versandhandels. Dass sich CDU/CSU mit dem Rx-Versandverbot im Koalitionsausschuss nicht durchsetzen konnten, verärgert insbesondere die für Arzneimittelfragen zuständige Kathrin Vogler.

In einer Mitteilung erklärte sie „Ich verstehe nicht, dass in drei Viertel aller EU-Länder der Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln verboten ist, doch hierzulande gleich mehrere Minister europarechtliche Bedenken an die Wand malen. Es leuchtet nicht ein, warum 21 Länder den Versandhandel verbieten können, aber Deutschland Probleme in Brüssel bekommen sollte.“

Vogler attackierte insbesondere Schäuble für den Widerspruch seines Finanzministeriums gegen das Verbot: „Und ich verstehe auch nicht, warum Finanzminister Schäuble ausländischen Kapitalgesellschaften, die zumeist hinter den Versandhändlern stecken, in die Hände spielt – zulasten der flächendeckenden Präsenzapotheken auch im ländlichen Raum – und so Steuereinnahmen und Arbeitsplätze aufs Spiel setzt.“ |

Das könnte Sie auch interessieren

Kathrin Vogler (Linke) zum Rx-Versandverbot

„Schäuble spielt Kapitalgesellschaften in die Hände“

LAV Baden-Württemberg auf dem Landesparteitag der CDU

Argumente für Rx-Versandverbot

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Interview Kordula Schulz-Asche (Grüne)

„Ich habe noch nie bei einer Versandapotheke bestellt“

DAZ-Exklusiv-Interview mit Kostas Lourantos, Präsident des Panhellenischen Apothekerverbands PFS

Keine Ketten und Filialen!

Parteitag der Christdemokraten

Will die CDU das Rx-Versandverbot wirklich?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.