Wirtschaft

Apotheker weiter pessimistisch

APOkix: Mehrheit befürchtet Verschlechterung/Umfrage: Ausbau digitaler Angebote geplant

cha | Das EuGH-Urteil zu den Rx-Boni trübt nachhaltig die Stimmung bei den rund 200 befragten APOkix-Teilnehmern: Im März 2017 lag der Index für die erwartete Geschäftsentwicklung bei 56,5 Punkten und damit nur geringfügig über dem Wert vom Februar (54,5 Punkte). Zugleich ging der Index für die aktuelle Geschäfts­lage deutlich zurück: von 95,3 auf 89,9 Punkte. Bei 100 Punkten halten sich positive und negative Einschätzungen die Waage.

Nach dem EuGH-Urteil war der Index für die Erwartungen an die Geschäftsentwicklung abgestürzt, der Tiefpunkt war im Dezember mit 46,6 Punkten erreicht. Mittlerweile hat sich die Stimmung wieder leicht verbessert, dennoch erwarteten im März immer noch mehr als die Hälfte der befragten Apothekenleiter, dass sich ihre wirt­schaft­liche Situation in den kommenden zwölf Monaten leicht (36,6%) oder stark (15,7%) verschlechtern wird.

Allerdings fand die Befragung der APOkix-Teilnehmer vor dem 29. März statt, an dem der Koalitionsausschuss tagte. Dort gelang es der Union bekanntlich nicht, das Verbot des Rx-Versandhandels durchzusetzen. Da nun die Chancen, dass die Apotheken noch in dieser Legislaturperiode effektiv vor der Konkurrenz durch ausländische Versender geschützt werden, rapide gesunken sind, dürften die Erwartungen an die zukünftige Geschäftsentwicklung jetzt noch um einiges schlechter ausfallen.

Aber auch die aktuelle Geschäftslage bietet weniger Anlass zur Freude als in den Vormonaten: Nachdem der Index zuletzt drei Monate in Folge steigen konnte, sank er im März auf 89,9 Punkte. Die Mehrheit der APOkix-Teilnehmer (46,3%) beurteilt die derzeitige wirtschaftliche Situation jedoch weiterhin neutral.

Trübe Erwartungen an die Geschäftsentwicklung – dabei fand die APOkix-Umfrage noch vor dem Koalitionsausschuss am 29. März statt.

Nur jeder Zehnte ist bei Facebook & Co. präsent

Die Frage des Monats war im März der „Digitalisierung“ gewidmet. Grundsätzlich ist dem Gros der befragten Apothekenleiter die Bedeutung des Themas durchaus bewusst: Knapp 30 Prozent sind „voll und ganz“ und mehr als die Hälfte „eher“ der Ansicht, dass es auch für ihre Apotheke zunehmend wichtiger wird, sich dem digitalen Wandel anzuschließen. Konkret geben sechs von zehn APOkix-Teilnehmern an, dass der Ausbau digitaler Services in den kommenden Jahren einen hohen Stellenwert hat.

Allerdings verschließt sich ein „harter Kern“ dem digitalen Wandel: So halten rund 16 Prozent der APOkix-Teilnehmer eine eigene Website für nicht zwingend notwendig oder sogar unnötig. Dagegen ist eine Website für 72 Prozent der Befragten selbstverständlich und mehr als 10 Prozent planen eine Einführung.

Deutlich weniger verbreitet ist dagegen die Präsenz in den Social Media: Nur gut jeder zehnte Befragte hält dies für selbstverständlich, weitere knapp 30 Prozent wollen entsprechende Aktivitäten aufnehmen.

Online vorbestellen und in der Apotheke abholen – diesen Service bieten jetzt schon knapp zwei Drittel der APOkix-Teilnehmer ihren Kunden an, weitere gut 25 Prozent möchten dieses Angebot bald einführen.

Deutlich weniger populär ist dagegen noch die Apotheken-App: Nur knapp 20 Prozent der Befragten verfügen über eine eigene App, ein knappes Drittel ist an der Einführung interessiert.

Dabei wird das digitale Angebot von den Kunden zunehmend besser angenommen: Während bei einer APOkix-Umfrage vor zwei Jahren nur rund 35 Prozent der Befragten angaben, dass Kunden immer häufiger das Internet nutzen, um mit ihnen in Kontakt zu treten, so äußert dies aktuell knapp die Hälfte der Befragten.

Viele digitale „Helfer“ sind in den Offizinen allerdings noch Mangelware: Tablets im Rahmen der Kundenberatung, Newsletter per Mail, virtuelle Sichtwahl über Bildschirme oder elektronische Preisauszeichnungssysteme in der Freiwahl werden jeweils nur von (teilweise deutlich) weniger als 5 Prozent der Befragten genutzt. |

APOkix wird vom Kölner Institut für Handelsforschung initiiert und durchgeführt, die Noweda eG unterstützt APOkix im Rahmen eines Sponsorings, Medienpartner ist der Deutsche Apotheker Verlag.

Das könnte Sie auch interessieren

APOkix: Auch aktuelle Geschäftslage schlechter / Umfrage: Schaufenster wichtigstes Werbemedium bei Allergien

Der Blick in die Zukunft bleibt düster

APOkix: Fast zwei Drittel erwarten Verschlechterung / Top-Thema 2017: Beratungsqualität

Weiterhin trübe Aussichten

APOkix: Mehr als die Hälfte erwarten jedoch schlechtere Geschäfte / Befürchtung: EuGH-Urteil mindert auch OTC-Umsätze

Stimmung im leichten Aufwind

APOkix: Erwartungen im Plus / Probleme mit Personal

Leichter Aufwind

APOkix: Mehrheit befürchtet weiterhin Verschlechterung / Umfrage: Beratung ohne Kauf nimmt zu

Geschäfte gut, Stimmung schlecht

APOkix: Leichter Anstieg beim Index zur aktuellen Geschäftslage / Umfrage: Jeder Zweite befürwortet das Cannabisgesetz

Die Stimmung bessert sich nur langsam

APOkix: Wirtschaftliche Lage verschlechtert / Umfrage: Nein zur Plastiktüte

Die Stimmung fällt ins Sommerloch

APOkix: Indices gestiegen / Umfrage: Kunden bringen seltener Arzneimittel zur Entsorgung in die Apotheke

Apotheker wieder optimistischer

APOkix: Aktuelle Geschäftslage sinkt erneut / Umfrage: Hautpflegeprodukte dominieren

Stimmung weiterhin negativ

APOkix: Wirtschaftliche Lage verschlechtert / Umfrage: Skepsis gegenüber Preiswettbewerb

Aufwärtstrend gestoppt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.