Gesundheitspolitik

2017 - das Jahr der Weichenstellung

AZ-Ausblick: EuGH-Urteil und Bundestagswahl prägen die Prognosen

TRAUNSTEIN (cha) | Liest man noch einmal in der AZ-Ausgabe vom 4. Januar 2016 den Ausblick auf das nunmehr vergangene Jahr, so wird deutlich, dass seinerzeit niemand damit rechnete, dass nicht einmal zehn Monate später das deutsche Apothekenwesen durch das EuGH-Urteil zu den Rx-Boni in den Grundfesten erschüttert werden würde. Das Hoffen und Bangen, welche Konsequenzen das Urteil der Luxemburger Richter letztlich haben wird, ist folglich ein wichtiges Thema im AZ-Ausblick für 2017. Ebenfalls von großer Bedeutung sind natürlich die Bundestagswahlen im Herbst 2017 sowie das Honorargutachten, das zum Ende der Legislaturperiode vorgelegt wird. Welche Erwartungen der DAV-Vorsitzende Fritz Becker, Dr. Markus Preißner, IFH Köln, der designierte apoBank-Vorstandsvorsitzende Ulrich Sommer, Dr. Frank Diener, Treuhand Hannover, sowie Dr. Thomas Trümper, Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels e. V. Phagro, an 2017 haben, lesen Sie auf Seite 2 und Seite 8. |

Das könnte Sie auch interessieren

Teil 16: Erfolgskonzept „Qualitätszirkel Filiale“

Filiale im Fokus

Teil 13: Verhandeln lohnt sich

Filiale im Fokus

AZ-Ausblick: Prognosen zur wirtschaftlichen Zukunft der Apotheken

2018 – wann kommt das Ende der Unsicherheit?

Teil 14: Impulsgeber Strategie

Filiale im Fokus

Ist das letzte Wort noch nicht gesprochen?

Antritt zum Rückspiel in Luxemburg

Das Jahr 2017 – ein gesundheitspolitischer Rückblick

Viel Schatten, wenig Licht

Honorarerhöhung, Retaxkompromiss, Zyto-Verträge – und dann das EuGH-Urteil

Was für ein Jahr ...

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.