Arzneimittel und Therapie

Kognitive Einschränkung durch Anticholinergika

Sind Parkinson-Patienten besonders gefährdet?

Leichte kognitive Defizite bis hin zur Demenz kommen bei Parkinson-Patienten häufig vor. Es gibt Hinweise, dass auch Anticholinergika den kognitiven Abbau beschleunigen können. In einer klinischen Studie wurde nun gezielt untersucht, ob Anticholinergika bei Parkinson-Patienten im Frühstadium die kognitive Funktion beeinflussen. Dies scheint nicht der Fall zu sein.

Kognitive Beeinträchtigungen kommen bei Parkinson-Patienten häufig vor, 80% entwickeln innerhalb von 20 Jahren nach Diagnosestellung eine Demenz. Eine leichte kognitive Beeinträchtigung (Mild Cognitive Impairment, MCI) tritt bereits im frühen Parkinson-Stadium gehäuft auf und dürfte einen Risikofaktor für die spätere Entwicklung einer Parkinson-Demenz darstellen. Die pathophysiologischen Ursachen für den kognitiven Abbau sind komplex und individuell unterschiedlich ausgeprägt. Neuropathologische Untersuchungen haben gezeigt, dass auch eine cholinerge Dysfunktion zu kognitiven Einschränkungen führen kann. Anticholinergika werden häufig bei älteren Personen eingesetzt, so zur Behandlung von Blasenfunktionsstörungen. Auch als OTC-Produkte sind Anticholinergika im Handel. Je größer die „anticholinerge Last” ist, umso mehr erhöht sich das Risiko für kognitiven Abbau und Mortalität – die Evidenz für diesen Zusammenhang häuft sich. Bei Morbus Alzheimer hat sich bereits gezeigt, dass bei erhöhter Anticholinergika-Gabe das Demenz-­Risiko steigt.

In einer klinischen Studie wurde nun untersucht, ob die Einnahme von Arzneistoffen mit anticholinerger Aktivität die kognitive Leistungsfähigkeit bei Parkinson-Patienten im Frühstadium beeinträchtigt. Es wurden 219 Parkinson-Patienten mit 99 gesunden Probanden verglichen. Der kognitive Zustand wurde mittels standardisierter Parameter zu Beginn und am Ende des 18-monatigen Studienzeitraums charakterisiert. Daneben wurde die Arzneimitteleinnahme der Probanden genau überwacht. Basierend darauf wurde die „anticholinerge Last” anhand der Anticholinergic Drug Scale (ADS) bestimmt. Dabei wird jedes Arzneimittel auf einer Skala von 0 bis 3 eingestuft.

Hypothese nicht belegt

Sowohl zu Beginn als auch nach Ende des 1,5-jährigen Beobachtungszeitraumes wiesen die Parkinson-Patienten einen höheren Depressions-Score sowie einen niedrigeren Kognitions-Score auf als die Gesunden. Auch eine leichte kognitive Beeinträchtigung trat unter den Parkinson-Patienten vermehrt auf. Obwohl anteilsmäßig mehr Patienten in der Parkinson-Gruppe Anticholinergika einnahmen, war die durchschnittliche anticholinerge Last in beidenf Gruppen vergleichbar. Vergleicht man innerhalb der Parkinson-Gruppe die Patienten mit (n = 83) und ohne Anticholinergika (n = 112), so war kein Unterschied hinsichtlich kognitiver Leistung, Aufmerksamkeit und Gedächtnis feststellbar. Auch der Anteil an Personen mit Mild Cognitive Impairment war in beiden Gruppen gleich.

Zukünftig längeres Follow-up?

In dieser klinischen Studie wurde erstmals der Zusammenhang zwischen Anticholinergika und kognitiver Beeinträchtigung bei Parkinson-Patienten untersucht. Dabei konnte die Hypothese, dass Anticholinergika die kognitive Leistungsfähigkeit mindern, nicht bestätigt werden. Die Autoren führen dieses unerwartete Ergebnis auf unterschiedliche Faktoren zurück: Der Anticholinergic-Drug-Scale-Score war auch in der Parkinson-Gruppe vergleichsweise gering. Dies könnte auf eine zunehmende Sensibilisierung der Ärzte zurückzuführen sein, die sich der potenziellen Nebenwirkungen der Anticholinergika bewusst sind. Daneben könnte das Follow-up nach 18 Monaten verfrüht sein – eventuell seien die Auswirkungen erst zu einem späteren Zeitpunkt erkennbar. |

Quelle

Yarnall AJ et al. Anticholinergic Load: Is there a Cognitive Cost in Early Parkinson’s Disease. J Park Dis 2015;5:743-747, doi 10.3233/JPD-150664

Apothekerin Dr. Birgit Benedek

Das könnte Sie auch interessieren

Langzeitanwendung von Anticholinergika mit erhöhtem Demenzrisiko assoziiert

Gedächtnisfunktion in Gefahr

Anticholinergika bei Alzheimer-Demenz

Gefährliche Komedikation

Bei älteren Patienten nach Alternativen suchen

Anticholinergika fördern Demenz

Mit Nahrungsergänzungsmitteln kann man einer Demenz nicht vorbeugen

Die Suche nach einer Demenzprävention

Wenn der Geist die Spur verlässt

Gefürchtetes Delir

Langzeitbehandlung könnte ein Fortschreiten erster kognitiver Beeinträchtigungen verzögern

SSRI gegen Morbus Alzheimer?

Mit erhöhtem Risiko verbundene anticholinerge Wirkstoffklassen identifiziert

Nebenwirkung Demenz

Update der letzten fünf Jahre

Arzneimittel gegen den Morbus Parkinson

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.