DAZ aktuell

Kurz gemeldet: Berliner Vertrag zur Flüchtlings-Versorgung; Hacker legen Apotheken-Shops lahm; Fastenzeit

Berliner Vertrag zur Flüchtlings-Versorgung

In Berlin steht die Arzneimittelversorgung nicht registrierter Flüchtlinge seit dem 1. Februar auf einer vertraglichen Grundlage, die der Berliner Apotheker-Verein und das Land Berlin geschlossen haben. Danach ­sollen Arznei-, Verband- und Hilfsmittel auf Muster-16-Rezepten verordnet werden. In den Med-Punkten – medizinischen Versorgungs­stellen der größeren Flüchtlingsunterkünfte – ausgestellte „blaue Privatrezepte“ sowie in Rettungs­stellen für Asylsuchende aus­gestellte Privatrezepte können ebenfalls nach den Bestimmungen dieses Vertrages abgerechnet werden. Grundsätzlich sind bei der Preisberechnung und Abrechnung die Bestimmungen des Arzneimittel- ­sowie des Hilfsmittelversorgungsvertrages Berlin anzuwenden, die auch im Verhältnis zur AOK Nordost gelten.

Hacker legen Apotheken-Shops lahm

Seit vergangenem Donnerstag sind online-Shops von Apotheken Ziel von Hacker-Angriffen, die über massenhafte Verbindungsversuche Server außer Gefecht setzen. Ziel der Hintermänner, die unter dem Namen „Gladius“ agieren, ist die Erpressung von „Lösegeld“. Betreiber von Apotheken-Shops erhielten E-Mails, dass gegen Zahlung einer „Nicht-Angriffs-Gebühr“ von 1500 Euro die Angriffe eingestellt werden. Nachdem IT-Dienstleister wie awinta oder Mauve Mailorder-Software von den Hackern „kalt erwischt“ wurden, sind sie nach technischen Vorkehrungen inzwischen optimistisch. Sie empfehlen, auf keinen Fall zu zahlen – sondern Anzeige zu erstatten.

Fastenzeit: Lieber kein Alkohol als kein Web

Deutsche verzichten laut einer Umfrage im Auftrag der DAK lieber auf Alkohol als aufs ­Internet. In der Fastenzeit mehrere Wochen lang auf ein bestimmtes Genussmittel oder Konsumgut zu verzichten – das hält jeder Zweite für sinnvoll. Bier, Wein oder Schokolade glauben die meisten entbehren zu können. Dagegen findet das „Online-Fasten“, also das Abschalten von Smartphone und Computer in der Freizeit, nur bei jedem fünften Fastenwilligen Anklang.

Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelversorgung nicht registrierter Flüchtlinge

Neuer Vertrag gibt Berliner Apothekern mehr Sicherheit

Arzneimittelversorgung nicht registrierter Flüchtlinge 

Übergangsregelung über die Feiertage für Berlin  

Umfrage der DAK-Gesundheit

Fasten - nur für jeden Dritten undenkbar

APOKIX-UMFRAGE ZUR VERSORGUNG VON FLÜCHTLINGEN

Mehrsprachige Packungsbeilagen dringend gewünscht

Angriff auf online-Shops von Apotheken

Polizei ermittelt gegen Hacker „Gladius“

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.