DAZ aktuell

Platz 3 für Schmidt

ABDA-Präsident fordert bei Lobby-Veranstaltung Einbindung ins Medikationsmanagement

BERLIN (bro/ral) | Apotheker ins Medikationsmanagment einbinden: Anstatt über das EuGH-Urteil und die Preisbindung zu sprechen, wählte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt vergangene Woche bei einer Lobby-Veranstaltung des Berliner Tagesspiegels den Medikationsplan als seine Kernforderung an die Politik aus.

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt nahm am 23. November an einer Veranstaltung der Berliner Tageszeitung „Der Tagesspiegel“ teil. Vertreter verschiedenster Vereinigungen hatten ­dabei die Gelegenheit, einem ausgewählten Publikum aus Politikern, Journalisten und anderen Lobbyisten ihre wichtigsten Forderungen in einem fünfminütigen Briefing vorzustellen. Die Kurzvorträge waren thematisch sortiert und konkurrierten miteinander. Anschließend war das Publikum aufgefordert, die Realisierungschancen der Forderungen auf einer Skala von 1 bis 5 per Televoting zu bewerten. In der Gruppe „Gesundheit“ gab es insgesamt fünf Interessenvertreter, die mit ihren Vorträgen gegeneinander antraten.

In seiner ersten These unterstrich Schmidt die Bedeutung der Freiberuflichkeit für das Gesundheitswesen. Sie sei ein Garant dafür, dass die Arzneimittelversorgung in Deutschland so „gut, innovativ, niedrigschwellig und vergleichsweise wirtschaftlich“ sei. Es folgte die einzige Andeutung des ABDA-Präsidenten auf die derzeitige politische Lage nach dem EuGH-Urteil zur Rx-Preisbindung: Schmidt erklärte, man müsse die Freiberuflichkeit insbesondere gegenüber Angriffen aus der EU verteidigen. Explizit erwähnte Schmidt die Themen Versandhandel und Preisbindung allerdings nicht. Vielmehr ging er zu seiner Kernforderung über, die sich um das Medikationsmanagement drehte. Schmidt beteuerte, dass es unerlässlich sei, ein umfassendes Medikationsmanagement einzurichten und die Apotheker stärker und aktiver am Medikationsplan zu ­beteiligen. Eng verknüpft mit dieser Forderung stellte Schmidt seine letzte These vor. Denn eine solche Mehrleistung der Apotheker im Rahmen eines eventuellen Medikationsmanagements müsse honoriert werden, forderte der ABDA-Präsident.

Mit seiner Forderung nach der Einführung eines Medikationsmanagements landete Schmidt auf Platz drei der fünfköpfigen Gesundheitsgruppe. Schmidt erhielt für diese Forderung eine durchschnittliche Punktzahl von etwa 3,3. Am meisten Unterstützung konnte Christian Schneider, Geschäftsführer des deutschen Komitees für Unicef, verbuchen. Er hatte unter anderem gefordert, dass Kinderrechte ins Grundgesetz aufgenommen werden. |

Das könnte Sie auch interessieren

PR-Kampagne nach EuGH-Urteil

Die ABDA will ein anderes Europa

Rx-Boni-Verbot statt Boni-Deckel – Bundesgesundheitsminister zeigt sich gesprächsbereit

ABDA präsentiert Spahn eigene Eckpunkte

Kammer beschließt, ABDA-Beitragskürzung aufzuheben

Brandenburg zahlt wieder

POP-Symposium weist Wege für Medikationsanalyse und -management

Der Zug nimmt Fahrt auf

Rx-Versandverbot, Leistungskatalog und Honorar

ABDA veröffentlicht Forderungen für Bundestagswahl

Milz wird neue Vertreterin der angestellten Apotheker

Schmidt bleibt ABDA-Präsident

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.