Prisma

Kubas „Wunderbaum“

Vom Volksheilmittel zum Nahrungsergänzungsmittel?

cae | Der in Südasien heimische Meerrettichbaum (Moringa oleifera) wird weltweit in den Tropen an­gebaut und gilt als Kulturpflanze mit großem Potenzial.

Moringa ist mit den Kreuzblütlern (z. B. Meerrettich) nah verwandt und zeichnet sich wie sie durch den Gehalt an Senfölglykosiden aus. Ebenfalls pharmakologisch interessant sind u. a. die Flavonoide, Carotinoide und Tocopherole. In Küche und Volksmedizin tropischer Länder werden fast alle Pflanzenteile genutzt. Kuba fördert den Anbau seit 2012 mit besonders viel Propaganda.

Foto: pilialoha – Fotolia.com
Der Meerrettichbaum (hier ein Exemplar auf Hawaii) lässt sich in den Tropen leicht kultivieren und vermehren. Er übersteht auch leichten Frost und lang andauernde Trockenheit.

Das aus den Samen extrahierte Behenöl (engl. Ben oil) ist aufgrund des Vorherrschens gesättigter Fettsäuren (v. a. Behensäure) chemisch sehr stabil und war seit der Antike die Grundlage vieler Kosmetika. Derzeit kommt das Öl als Rohstoff für Biodiesel in Betracht. Kationische Proteine des Samens wirken stark antimikrobiell und dienen in den Tropen sogar zur Aufbereitung von Trinkwasser.

Wahrscheinlich ist die Datenlage zu Moringa noch zu dünn, um aus ihren Pflanzenteilen ein rationales Phytopharmakon zu entwickeln. Dagegen könnte sie eine essenzielle Zutat von industriell hergestellten Nahrungs­ergänzungsmitteln werden. Den Extrakten werden u. a. hepatoprotektive, kardioprotektive, antiatherosklerotische und antioxidative Eigenschaften zugesprochen – damit bieten sie vieles, was der zivilisationsgeschädigte Mensch sich wünscht. In den USA sind bereits Moringa-Blattpulver-­Kapseln auf dem Markt. |

Quelle

Saini RK, et al. Phytochemicals of Moringa oleifera: a review of their nutritional, therapeutic and industrial significance. 3 Biotech 2016; 6(2):203

Das könnte Sie auch interessieren

Siegerbeitrag im Wettbewerb um den UniDAZ-Wissenschaftspreis 2015

Unterschiede in Gehalt und Zusammensetzung der Flavonoide in Moringa-Arten

Über Flavonoide in Moringa-Arten

Verleihung des UniDAZ-Wissenschaftspreises 

So gefährlich sind die zehn wichtigsten Giftpflanzen Deutschlands

Von Giftpflanzen und Pflanzengiften

Die Versprechen der Superfoods

Viel drin, aber nicht viel dahinter

Hintergründe zum Potenzial eines hochgiftigen Pflanzenproteins

Mit Schirm und Rizin

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.