Arzneimittel und Therapie

Demenz durch Androgen-Entzug?

Prostatakarzinom-Therapie im Verdacht

ms | Die Hinweise verdichten sich, dass sich eine Androgendeprivationstherapie negativ auf die kognitiven Fähigkeiten von Prostatakarzinom-Patienten auswirken könnte.

Da das Wachstum des Prostatakarzinoms häufig von Androgenen abhängig ist, stellt die Androgendepriva­tionstherapie (ADT) eine Behandlungsstrategie dar. Dazu werden chirurgische (Entfernung der Hoden) oder medikamentöse (z. B. LHRH-Agonisten/Antagonisten, Antiandrogene, Estrogene) Maßnahmen ergriffen. Nachdem frühere Studien bereits auf einen Zusammenhang zwischen ADT und Morbus Alzheimer gedeutet haben, wurde nun der Einfluss auf die Entwicklung aller Formen der Demenz untersucht. Die Auswertung der Daten von 9272 Patienten mit Prostatakrebs ergab, dass die ADT das absolute Risiko, an Demenz zu erkranken, um 4,4% erhöht. Der größte Effekt zeigte sich nach einer Therapiedauer von zwölf Monaten. In der Analyse wurde nicht zwischen den Methoden der ADT unterschieden. Als Grund für diesen Effekt vermuten die Autoren, dass Androgene für das neuronale Wachstum und die axonale Regeneration essenziell sind. Ein Mangel an Androgenen erhöht zudem das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, die ein bekannter Risikofaktor für Demenz sind. Die Ergebnisse müssen noch in prospektiven Studien bestätigt werden. |

Quelle

Nead T, et al. JAMA Oncol 2016; doi:10.1001/jamaoncol.2016.3662

Das könnte Sie auch interessieren

Potenzielle kardiovaskuläre Risiken der Androgen-Entzugstherapie

Warum der „FC Prostata“ nur gewinnen kann

Neuer Androgenrezeptor wirkt effektiv bei Tumorpatienten

Mit Darolutamid gegen Prostatakrebs

Prostatakarzinom-Therapie kann zu Stoffwechselstörungen und nicht-alkoholischer Fettleber führen

Androgen-Entzug mit Folgen

Kardiovaskuläre Risikofaktoren zu kontrollieren, lohnt sich immer

Wir sind auf dem richtigen Weg

Forschungsprojekte zur Prävention der Demenz

Licht am Ende des Tunnels?

… mit der Alzheimer-Therapie? Halten Arzneimittel den geistigen Abbau auf?

Wie war das noch gleich …

Der Entwicklung einer Demenz lässt sich vorbeugen

Von A wie Aktivität bis Z wie Zeitmanagement

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.