Aus den Ländern

Ärzte und Apotheker Hand in Hand

Umsetzung des Medikationsplans in Westfalen-Lippe

cae | Die Umsetzung des bundes­einheitlichen Medikationsplans war das Thema einer gemeinsamen Informationsveranstaltung, die die Ärztekammer und die Apothekerkammer Westfalen-Lippe für ihre Sprecher in den Städten und Landkreisen durchführten. Fast 60 Apotheker und Ärzte, die als Sprecher auch Multiplikatoren vor Ort sind, nahmen an dem mehr als dreistündigen Austausch in Münster teil.

„Ich verstehe die Einführung des ­Medikationsplans als den Einstieg in eine verstärkte und besser vernetzte Zusammenarbeit zwischen Arztpraxis und Apotheke“, sagte der Arzt Dr. Han Hendrik Oen zu Beginn der Veranstaltung. Apotheker Frank Dieckerhoff, der eine stärkere Berücksichtigung der Apothekerschaft im E-Health-­Gesetz gewünscht hätte, zeigte sich erfreut, „dass wir jetzt Hand in Hand als Heilberufler den Roll-out des Medikationsplans beschleunigen“.

Anfangsschwierigkeiten nicht überbewerten

In einem Fachvortrag informierte Apotheker Manfred Krüger, Landesbeauftragter für Pharmazeutische Betreuung und AMTS, über die Zielsetzung des E-Health-Gesetzes mit dem darin verankerten Medikationsplan. Aktuelle Probleme sieht er insbesondere in der technischen Umsetzung und der Spezifikation der in Arztpraxen und Apotheken erforderlichen Software, doch dies seien „ganz normale Anfangsschwierigkeiten“. Es seien gerade kleinere IT-Anbieter, die derzeit bei der Umsetzung etwas hinterher­hinken.

Foto: AK WL
Der Referent Manfred Krüger (Mitte) mit den beiden KammervertreternApotheker Frank Dieckerhoff (links) und Dr. med. Han Hendrik Oen.

Dass mit dem gesetzlichen Anspruch bestimmter Patienten auf einen Medikationsplan rechtliche Risiken für die Heilberufler entstehen, schloss Krüger aus: „Seien Sie beruhigt: Durch die Ausstellung des Planes entstehen keine neuen haftungsrechtlichen Implikationen für Sie.“

Abschließend kündigten Oen und ­Dieckerhoff viele „Vor-Ort-Veranstaltungen“ über den Medikationsplan an. Die beiden Heilberufskammern in Nordrhein, die eine gleichartige Informationsveranstaltung für ihre Sprecher in Düsseldorf durchgeführt hatten (s. DAZ 2016, Nr. 41, S. 94), verfolgen dasselbe Konzept. |

Quelle: www.akwl.de, Meldung vom 7.11.2016

Das könnte Sie auch interessieren

4. Münsteraner Gesundheitsgespräche

Arzt und Apotheker – Hand in Hand

Trotz Makel- und Zuweisungsverbot genießen Arzneimittelversender Vorteile

Der Token in der Hand von DocMorris

NARZ/AVN bietet zertifizierten Rezeptdatenschutz

In sicheren Händen

Hinter einem Tremor muss nicht Parkinson stecken

Wenn die Hände zittern

NRW-Ministerin Barbara Steffens

AMTS gehört in Apotheker-Hände

Gürtelrose und Leberversagen

Rote-Hand-Brief zu Thalidomid

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.