Arzneimittel und Therapie

Engpass bei Polio-Impfstoffen

Monoimpfstoff nicht lieferbar, Kombinationsimpfstoffe nur eingeschränkt verfügbar

jb | Der Polio-Monoimpfstoff IPV-Merieux® ist derzeit nicht lieferbar, wie das Paul-Ehrlich-Institut informiert. Als Alternative soll auf Kombinationsimpfstoffe zurückgegriffen werden. Doch auch diese sind nur eingeschränkt verfügbar oder nicht für Erwachsene oder ältere Kinder geeignet.

Der Monoimpfstoff IPV-Merieux® steht seit 1. November 2016 auf der Liste der nicht lieferbaren Impfstoffe, die das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) veröffentlicht. Ab Januar 2017 soll er wieder lieferbar sein. Schuld am Engpass sind nach Angaben des PEI auch die gestiegene weltweite Nachfrage sowie die Nichtlieferbarkeit anderer Vakzine. In den Handlungsempfehlungen, die die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI) bei Nichtlieferbarkeit eines Impfstoffes herausgibt, wird geraten, auf die Kombinationsimpfstoffe zurückzugreifen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Denn auch sie sind zum großen Teil nicht lieferbar oder, wie die Fünf- und Sechsfach-Impfstoffe, die eine höhere Dosis Diphtherie-Antigen enthalten, nur für Säuglinge bzw. Kleinkinder geeignet.

„Eine Auffrischimpfung kann auch mal warten“

Der einzige derzeit lieferbare Kombinationsimpfstoff für ältere Kinder und Erwachsene ist Revaxis®. Der Td-IPV-Impfstoff enthält Tetanus- und inaktiviertes Poliomyelitisvirus-Antigen sowie niedrig dosiertes Diphtherie-­Antigen. Revaxis® ist zugelassen ab einem Alter von fünf Jahren und laut der Fachinformation nicht zur Erstimmunisierung geeignet. Die beiden Kombinationsimpfstoffe mit zusätzlicher Pertussiskomponente (Tdap-IPV), Boostrix® Polio und Repevax®, sind zurzeit auch nicht lieferbar. Boostrix® Polio soll je nach Packungseinheit Ende November 2016 (10 Fertigspritzen) bzw. im Januar 2017 (1 Fertigspritze) wieder verfügbar sein. Zu Repevax® werden diesbezüglich keine Angaben gemacht. Einen echten Versorgungsengpass sieht das PEI derzeit nicht, zumal der Monoimpfstoff in zwei Monaten wieder zur Verfügung stehen soll. Eine anstehende Auffrischimpfung könne bei vollständiger Grundimmunisierung problemlos zwei Monate warten, heißt es. Besteht die Möglichkeit zur Priorisierung, ­sollten bisher Ungeimpfte zuerst geimpft werden, danach Personen, die mit Risikopersonen in einem Haushalt leben, also Menschen, die sich nicht impfen lassen können (Kokonstrategie). Erst dann kommen Auffrischimpfungen infrage, und zwar zunächst Vorschulkinder, dann Jugendliche und schließlich Erwachsene. |

Quelle

Auflistungen der Lieferengpässe von Human-Impfstoffen, Paul-Ehrlich-Institut, www.pei.de, Stand 11. November 2016

Stellungnahme der Ständigen Impfkommission – Handlungsempfehlungen bei Nicht-Verfügbarkeit von Tdap- bzw. IPV-haltigen Impfstoffen, Epidemiol Bull 2016;14:113-114

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht lieferbare Impfstoffe

Infanrix Hexa muss Lücken füllen

Das Problem Impfstoff-Lieferengpässe wartet seit Jahren auf eine Lösung

Globalisierung, Monopolisierung, Rabattverträge

Zur Problematik der Lieferengpässe bei Impfstoffen

Temporarily not available

Impfstoff-Lieferengpässe

TdaP-Immun statt Boostrix

Das Paul-Ehrlich-Institut analysierte die Lieferengpässe bei Reiseimpfstoffen

Wie lange bleibt der Kühlschrank leer?

Arzneihersteller zu Lieferengpässen

Kostendruck statt Planbarkeit

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.