Arzneimittel und Therapie

Ein halber Liter Kaffee für Herzkranke

Coffein scheint doch keine Arrhythmien auszulösen

Herzkranken Patienten wird mitunter von übermäßigem Kaffeegenuss abgeraten, um das Arrhythmierisiko zu reduzieren. Ob dieser Ratschlag tatsächlich berechtigt ist, wurde in einer doppelblinden und randomisierten Studie mit Cross-over-Design überprüft. Dazu wurden 51 Patienten mit moderater bis schwerer linksventrikulärer Dysfunktion (durchschnittliche Ejektionsfraktion 29%, zwei Drittel trugen einen implantierten Defibrillator) zwei Gruppen zugeordnet. Alle Probanden tranken in einstündigen Intervallen insgesamt fünf Tassen coffeinfreien Kaffee. Bei der einen Hälfte der Studienteilnehmer waren dem Getränk jeweils 100 mg Coffein beigefügt, was einer Gesamt­coffein-Aufnahme von 500 mg oder etwa einem halben Liter starken Kaffee entspricht. Die andere Hälfte erhielt kein Coffein. Nach einer einwöchigen Auswaschphase wurde der Vorgang im Cross-over wiederholt. Während der knapp siebenstündigen kontinuierlichen EKG-Überwachung wurden unter anderem ventrikuläre und supraventrikuläre Extrasystolen festgehalten, und nach der letzten Kaffeeportion wurde eine Belastungsuntersuchung durchgeführt. Dabei zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen. Ventrikuläre Extrasystolen traten in der Coffein-Gruppe 185-mal und in der Kontroll-Gruppe 239-mal auf, supra­ventrikuläre Extrasystolen jeweils sechsmal. Auch bei weiteren Parametern wie Doppelschlägen, nicht anhaltenden Tachykardien, Zwillingspulsen (Bigeminus; Herzrhythmusstörung, bei der über längere Zeit regelmäßig auf jeden Herzschlag eine ventrikuläre Extrasystole folgt) sowie bei den Belastungswerten zeigten sich keine auffallenden Unterschiede. Lediglich der maximale Blutdruck unter Belastung war in der Coffein-Gruppe signifikant höher als in der Placebo-Gruppe.

Der Verdacht, Kaffeekonsum könnte Herzkranken schaden, scheint damit ausgeräumt zu sein. Die Langzeitfolgen eines übermäßigen Kaffeekonsums wurden aber nicht untersucht. |

Quelle

Zuchinali P et al. Short-term effects of high dose caffeine on cardiac arrhythmias in patients with heart failure. JAMA Intern Med 2016; 17. Oktober 2016; doi: 10.1001/jamainternmed.2016.6374

Apothekerin Dr. Petra Jungmayr

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Psychoanalgetikum als Wirkverstärker

Koanalgetikum Coffein

Co-analgetischer Effekt bei Fibromyalgie gezeigt

Coffein verstärkt Opioid-Wirkung

Risikominimierung wird auf Coffein zurückgeführt

Senkt Kaffee das Risiko für Basalzellkarzinome?

Der neue Calcium-Sensitizer Levosimendan hilft bei Herzinsuffizienz

Kraft schöpfen

Angiotensin-Rezeptorblocker erfolgreich in der Migräneprophylaxe

Candesartan schützt vor Migräneattacken

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.