Arzneimittel und Therapie

Hyposensibilisierung per Pflaster

Hoffnung für Erdnussallergiker

ms | Erste Ergebnisse einer noch laufenden Studie zeigen, dass eine epikutane Immuntherapie mit Erdnussproteinen gut vertragen wird und moderate Wirkung zeigt.
Foto: billlivingstone – Fotolia.com

Mithilfe einer oralen Gabe von geringen Mengen von Erdnussproteinen wird versucht, bei Erdnussallergie ­eine Toleranz des Immunsystems zu erzeugen. In einer klinischen Studie wurde nun eine epikutane Immuntherapie untersucht. 74 Allergiker erhielten über 52 Wochen Pflaster, die mit 250 µg Erdnussproteinen, 100 µg Erdnussproteinen oder mit Placebo beladen waren. Ein oraler Belastungstest wurde zu Beginn und nach 52 Wochen durchgeführt. Die Behandlung war erfolgreich, wenn die Patienten 5044 mg Erdnussprotein oder die zehnfach höhere Proteinmenge als zu Beginn der Studie tolerieren konnten. Das erreichten 12% der Placebo-Gruppe, 46% in der 100-µg-Gruppe und 48% in der 250-µg-Gruppe. Der Behandlungserfolg war bei jüngeren Teilnehmern größer. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Hautreaktionen im Bereich des Pflasters. |

Quelle

Jones SM, et al. J Allergy Clin Immunol 2016. 137(4):1258-1261.e1-10.

Das könnte Sie auch interessieren

Orale Immuntherapie gegen Erdnussallergie erweist sich als vielversprechend

„… darf Spuren von Erdnüssen enthalten“

Eine orale Hyposensibilisierung von Erdnussallergikern zeigt Erfolge

Erdnüssen ihren Schrecken nehmen

Erste Orale Immuntherapie bei Erdnussallergie

EU lässt Palforzia gegen Erdnussallergie zu

... schützen vor späterer Allergie

Erdnussflips für Babies

Spezifische Immuntherapie ist mit Palforzia® seit November verfügbar

Mehr Sicherheit für Erdnussallergiker

Wie die Apotheke Patienten bei Anwendungsproblemen mit Inhalatoren unterstützen kann

Tauschpartner gesucht

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.