DAZ aktuell

Es bleibt bei 1,1 Prozent – im Schnitt

Durchschnittlicher Zusatzbeitrag für gesetzliche Krankenkassen festgelegt

BERLIN (ks) | Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung wird im neuen Jahr bei 1,1 Prozent liegen. Das hat das Bundesgesundheitsministerium am heutigen Donnerstag im Bundesanzeiger bekannt gegeben. Es folgt damit der Prognose des GKV-Schätzerkreises.

Der Schätzerkreis am Bundesversicherungsamt hat am 13. Oktober getagt und die Einnahmen und Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen unter die Lupe genommen. Am Ende gab er eine Prognose für 2017 ab: Danach kann der durchschnittliche Zusatzbeitrag zur Gesetzlichen Krankenversicherung, den die Arbeitnehmer allein zahlen müssen, bei den jetzigen 1,1 Prozent bestehen bleiben. Wie erwartet hat das Bundesgesundheitsministerium den Zusatzbeitrag entsprechend dieser Prognose bekannt gemacht.

Wie hoch der individuelle Zusatzbeitragssatz tatsächlich ausfällt, legt die jeweilige Krankenkasse selbst fest. ­Erhöht eine Krankenkasse ihren kassenindividuellen Zusatzbeitrag, haben die Mitglieder ein Sonderkündigungsrecht und können in eine andere Krankenkasse wechseln. Die Kasse kann den Zusatzbeitrag aber auch unter den Durchschnitt senken.

Der Zusatzbeitrag wird zum allgemeinen Beitragssatz hinzugerechnet. Letzterer wird paritätisch getragen und liegt bei fixen 14,6 Prozent. Der durchschnittliche GKV-Beitrag wird folglich auch 2017 bei 15,7 Prozent vom Einkommen bleiben.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe erklärte: „Der stabile durchschnittliche Zusatzbeitrag macht deutlich, dass die Gesetzliche Krankenversicherung finanziell auf einem sicheren Fundament steht.“

Die derzeit 117 Krankenkassen verfügten laut Bundesgesundheitsministerium zur Jahresmitte 2016 über Finanzreserven von insgesamt zirka 15,1 Milliarden Euro, die sich im weiteren Jahresverlauf 2016 noch deutlich erhöhen werden. |

Das könnte Sie auch interessieren

Es bleibt bei durchschnittlich 1,1 Prozent

Ministerium legt GKV-Zusatzbeitrag fest

Zusatzbeiträge 2016

DAK muss am stärksten anheben

Schätzerkreis uneins

Zusatzbeitrag könnte sinken

BMG legt vorläufige GKV-Finanzergebnisse für das 1. Halbjahr 2016 vor

Einsparungen durch Rabattverträge erneut gestiegen

GKV-Finanzergebnisse im 1. Halbjahr 2016

Rabattverträge entlasten Kassen um 1,81 Milliarden Euro

Schätzerkreis, Zusatzbeitrag

Kassenbeiträge könnten 2018 sinken

Gesetze, Verordnungen, Richtlinien

Was ändert sich zum 1. Januar im Gesundheitswesen?

GKV-Schätzerkreis zu Zusatzbeiträgen

Kassenbeiträge könnten 2020 leicht steigen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.