Deutscher Apothekertag 2016

Fragliche Kostenerstattung bei privaten Krankenkassen

Antragsberatung „Wirtschaftliche Rahmenbedingungen“

tmb | In diesem Schwerpunkt war für den Leitantrag zur Rechtsgrundlage für Verträge mit gesetzlichen Krankenkassen über pharmazeutische Dienstleistungen keine Diskussion nötig. Erstaunlich viel wurde dagegen über den Antrag zur Direkt­abrechnung mit ­privaten Krankenversicherungen diskutiert.

Anstelle einer Forderung an den Gesetzgeber wurde der Antrag als Votum der Hauptversammlung formuliert, weil mit privaten Krankenkassen ­privatrechtliche Vereinbarungen anzustreben sind. Nach Einschätzung von Becker muss das Ziel die Online-Abfrage zur Kostenübernahme sein. Versandapotheken seien dabei bisher im Vorteil, weil sie Zeit für die Abfrage haben. Apotheken vor Ort bräuchten eine Online-Abfrage, um Sicherheit über die Zahlungsübernahme zu bekommen. In der Diskussion wurde zudem gefordert, die Apotheker sollten dies nicht zum Nulltarif anbieten. Als weiteres Problem erwies sich der Umgang mit Beihilfestellen, aber Becker berichtete, dass mit diesen bereits ­verhandelt werde. |


Das könnte Sie auch interessieren

Politischer Lagebericht des DAV

DAV-Chef Becker: Viel Schatten, wenig Licht

Politische Diskussion bei der Interpharm

Wege zur Versorgungssicherheit

Wegen zunehmender Beschwerden

Grüne machen Hilfsmittelversorgung zum Thema

Interview Fabian Vaucher, Präsident Schweizer Apothekerverband

„Was zur Rose macht, hat mit Versorgung nichts zu tun“

Delegierte Verordnung zu Sicherheitsmerkmalen regelt auch Anforderungen an Apotheken

Gesicherte Packungen

Wie Schleswig-Holstein die Apothekenbetriebsordnung umsetzen will

Pragmatische Ansätze

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.