Adexa-Info

Europas Dachverband für angestellte Apotheker wächst

EPhEU-Generalversammlung und VAAÖ-Jubiläum

Am 23. September fand in Wien die fünfte Generalversammlung von EPhEU, dem Europäischen Verband der in öffentlichen Apotheken angestellten Apotheker, statt. Dabei wurde Norwegen als neues Vollmitglied aufgenommen. Am folgenden Tag waren die Teilnehmer als Gäste zur 125-Jahre-Jubiläumsfeier des Verbands Angestellter Apotheker Österreichs (VAAÖ) geladen.

Insgesamt nahmen Mitglieder und Gäste aus elf europäischen Ländern an der Generalversammlung teil. Auf der Tagesordnung der „Employed Community Pharmacists in Europe“ – kurz EPhEU – standen zunächst die Bitten um Aufnahme von Vertretern aus Norwegen, Polen und Montenegro.

Mit „Norges Farmaceutiske Forening“ wird eine Organisation Mitglied, die bereits 1851 gegründet wurde und damit die erste und größte Gewerkschaft für angestellte Pharmazeuten in dem skandinavischen Land ist. Montenegro und Polen erhalten künftig einen Status als „Observer Member“.

Vorstandswahlen

Bei den turnusmäßigen Neuwahlen zum EPhEU-Vorstand wurde Mag. pharm. Ulrike Mayer vom VAAÖ als Präsidentin bestätigt. Auch Dr. Serge Caillier von der französischen Apothekerkammer (Sektion D für angestellte Apotheker) wurde als Vizepräsident wiedergewählt, ebenso Mag. pharm. Raimund Podroschko (VAAÖ) als ­Generalsekretär und Tanja Kratt (ADEXA) als Schatzmeisterin. Dem Executive Board gehören zudem Mark Koziol von der britischen Gewerkschaft The Pharmacists’ Defence Association (PDA), Katarina Fehir Šola von der kroatischen Pharmazeutenvereinigung und als Neumitglied Greta Torbergsen von Norwegen an.

Foto: EPhEU
Der künftige EPhEU-Vorstand (v.l.): Raimund Podroschko (Generalsekretär, Österreich), Tanja Kratt (Schatzmeisterin, Deutschland), Mark Koziol (UK), Serge Caillier (Vizepräsident, Frankreich), Katarina Fehir Šola (Kroatien), Ulrike Mayer (Präsidentin, Österreich), Greta Torbergsen (Norwegen).

Berufspolitische Diskussionen

Nach den organisatorischen Entscheidungen wurden in zwei Arbeitsgruppen aktuelle berufspolitische Fragen diskutiert. Dabei ging es zum einen darum, wie man die Abgabe von Arzneimitteln außerhalb der Apotheken verhindern bzw. einschränken kann. Außerdem wurde über neue pharmazeutische Dienstleistungen und die künftige Rolle des Apothekers in den Gesundheitssystemen debattiert.

Festakt: 125 Jahre VAAÖ

Bei der Jubiläumsfeier am 24. September wies der Direktor des VAAÖ, Mag. iur. Norbert Valecka, auf die nationalen und internationalen Erfolge der letzten zwei Amtsperioden seit 2008 hin. Wichtig sei jetzt, sich nicht bloß um die Zukunft des Berufes Sorgen zu machen, sondern diese aktiv zu gestalten – nach dem Motto: „Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit gehen.“ Nachdem die Herstellung von Arzneimitteln schon lange nicht mehr zu den Hauptaufgaben der Apotheker gehört, werde künftig auch die Logistik immer mehr auf Maschinen übertragen.

Valecka: „Wir können daher nur bestehen, wenn wir wieder vermehrt unsere pharmazeutische Kompetenz zum Wohle unserer Patienten in den Mittelpunkt unserer Tätigkeit stellen. Dann sind Apotheker gegenüber den ‚Mitbewerbern‘ am Markt konkurrenzfähig und können zudem dem Patienten etwas bieten, was er in heutiger Zeit immer mehr vermisst: einen regionalen, niederschwelligen Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen und in weiterer Folge zu Sozialdienstleitungen“.

Valecka berichtete dazu auch von seinen Eindrücken vom FIP-Kongress in Buenos Aires: „Weltweit bieten Apotheker bereits aktiv eine Vielzahl von Gesundheitsdienstleistungen an. Vom Impfapotheker, von HIV-, Malaria- und Cholesterin-Tests, von der Besprechung von Laborwerten bis hin zur Ermittlung und Besprechung genetischer Disposition, vom klinischen Pharmazeuten, über den Gesundheits- und Sozialmanager bis hin zum verschreibenden Apotheker.“

Selbst wenn diese Konzepte den Vertretern der Ärzteschaft säuerlich aufstoßen: Es gibt sie bereits in anderen Ländern, und sie funktionieren sogar besser, billiger und patientenfreund­licher, als wenn diese Tätigkeiten ausschließlich Medizinern vorbehalten sind. Der VAAÖ sei mit seinem Projekt „Apotheker 2030“ genau in diese Richtung unterwegs, so Valeckas Fazit. |

Barbara Stücken-Neusetzer, ADEXA, Erste Vorsitzende

Das könnte Sie auch interessieren

EPhEU-Vorstandssitzung in Zagreb

„Wir wollen Mitglied werden!“

Bericht von der EPhEU-Generalversammlung in Hamburg

Neue Länder aufgenommen

8. EPhEU-Generalversammlung in Zagreb

Gewerkschaftlicher Austausch auf europäischer Ebene

Interessenvertretung für angestellte Apotheker

EPhEU: Vorstand gewählt

EPhEU-Vorstandssitzung in Düsseldorf

Gewerkschaftsaufbau unterstützen

Europäischer Verband angestellter Apotheker

EPhEU: Neuer Vorstand gewählt

Dachverband der angestellten Apotheker in Europa

Interessenverband EPHEU in Wien gegründet

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.