Prisma

Verehrung für den sechsten Zeh

Polydaktylie als Nimbus?

cae | Personen mit sechs Zehen ­wurden in einer präkolumbischen Bevölkerungsgruppe im heutigen US-Bundesstaat New Mexico anscheinend hoch geschätzt.
Foto: SPL / Cnri
Sechs Zehen am Fuß; der kleine Zeh ist doppelt vorhanden.

Personen mit Polydaktylie besitzen einen überzähligen Finger oder Zeh an der Hand bzw. am Fuß; es handelt sich um eine Verdoppelung des Daumens (präaxial) oder des kleinen Fingers (postaxial). Polydaktylie wird vererbt und kommt bei einzelnen Ethnien unterschiedlich häufig vor. In den USA sind 2,4% der indigenen Bevölkerung, 1,4% der Schwarzen und 0,13% der Weißen betroffen. In einem Gräberfeld aus dem achten Jahrhundert (Pueblo Bonito im Chaco Canyon) fanden sich unter 96 Skeletten drei Sechs-Zehen-Füßler, von denen zwei mit außer­gewöhnlichen Grabbeigaben versehen waren. So war der eine anomale Fuß mit hunderten Türkis-Perlen geschmückt – ein Hinweis auf dessen positive Bewertung.

In Deutschland hatten mehrere Angehörige der schwäbischen Gelehrtenfamilie Bilfinger zwölf Finger; ob der Name darauf anspielt, ist unklar. |

Quelle: Crown P, et al. Foot Notes: The Social Implications of Polydactyly and Foot-Related Imagery at Pueblo Bonito, Chaco Canyon. Am Antiqu 2016;81:426-448

Das könnte Sie auch interessieren

Polydaktylie erhöht Bewegungsfähigkeit

Sechs-Finger-Vorteil

Richtige Hautpflege kann Diabetiker vor Amputation bewahren

Immer gut zum Fuß sein

Fußdeformationen verhindern und behandeln

Wo drückt der Schuh?

Physik ergänzt konventionelle Wundbehandlung

Stoßwellen gegen Ulzera

Gute Pflege sorgt für gesunde Füße

Mehr als Kosmetik

Blasen müssen nicht sein

Autsch, meine Füße!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.