DAZ aktuell

Neues T-Rezept ab 1. Februar

Anpassung an aktuelles Arzneiverordnungsblatt

STUTTGART (daz) | Es gibt ein neues T-Rezept-Muster. Ab dem 1. Februar 2016 wird vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ein neues T-Rezept-Muster herausgegeben. Die derzeit gültigen Muster behalten jedoch weiterhin ihre Gültigkeit.
Foto: Bundesanzeiger

Das neue T-Rezept-Muster ist ab dem 1. Februar erhältlich. Die derzeitigen Muster bleiben aber gültig.

Eine ärztliche Verschreibung von Arzneimitteln, die die Wirkstoffe Lenalidomid, Pomalidomid oder Thalidomid enthalten, hat auf einem nummerierten zweiteiligen amtlichen Vordruck (T-Rezept, Original und Durchschrift) zu erfolgen. Das erste Blatt (Teil I) dient der Apotheke zur Verrechnung. Das zweite Blatt (Teil II) dient der Auswertung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Die beiden Blätter sind linksseitig geleimt. Das erste Blatt ist durchschreibend, wobei die nicht für das BfArM bestimmten Angaben nicht auf Blatt II abgebildet werden.

Das neue T-Rezept wurde dem aktuellen Arzneiverordnungsblatt Muster 16 angepasst. Darüber hinaus sieht das Verordnungsblatt nur noch eine Datumsangabe vor. Die jeweiligen Rückseiten bleiben unverändert. Am 21. Januar wurde das neue Muster des amtlichen Vordrucks für das T-Rezept im Bundesanzeiger bekannt gemacht und ist somit nun gültig. |

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Vordrucke seit 15. April

Was ändert sich beim T-Rezept?

Bei Fehlern auf T-Rezepten droht Strafverfolgung

Drei Kreuze – aber richtig!

Bei Fehlern droht Apotheker Strafverfolgung

Drei Kreuze für ein T-Rezept

Retax-Quickie zu Retinoiden

Isotretinoin-Rezepte richtig beliefern

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.