ingimage.com

Medikationsplan Spezial

Baustelle Medikationsplan

Es ist so weit, ab dem 1. Oktober soll der bundeseinheitliche Medikationsplan flächendeckend für ein Mehr an Arzneimitteltherapiesicherheit sorgen. Bis vor Kurzem sind wir davon ausgegangen, dass alle Patienten mit drei verordneten Arzneimitteln einen Anspruch darauf haben. Doch die Baustelle ist noch längst nicht geschlossen. Ärzte und Krankenkassen haben sich auf eine andere Lesart geeinigt: es müssen drei systemisch wirkende Arzneimittel mit einer Anwendungsdauer von mindestens 28 Tagen sein. Das tangiert die den Apothekern zugedachte Rolle auf den ersten Blick nicht. Denn sie sind bei dem Plan ­allenfalls als Statisten gefragt. Sie dürfen gerne den Plan ergänzen, aber ohne Honorar. Trotzdem gibt es eine Menge Fragen und nicht immer eindeutige Antworten. Mehr dazu in unserem Medikationsplan Spezial.

Das könnte Sie auch interessieren

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt will Honorarsystem reformieren

Raus aus der Abhängigkeit von der Politik

KBV, BÄK und DAV einig

Der Medikationsplan steht

Sowohl Ärzte als auch Apotheker halten wenig vom Papier-Medikationsplan

Der Medikationsplan als Phantom

Deutscher Ärztetag beschließt Überarbeitung der Vereinbarung mit DAV und KBV

Ärzte wollen mehr Geld für Medikationsplan

Vorbereitungen für den 1. Oktober: KBV präsentiert sich als Vorreiter

Medikationsplan: Ärzte wollen Interaktionen checken

Wie es mit dem Medikationsplan weitergeht

Schon digitaler als gedacht

Aktionstag zum elektronischen Medikationsplan in Stuttgart

„MeinPlan“ – persönlich und elektronisch

CDU-Politiker Roy Kühne: Beim Medikationsmanagement Leistungen an Apotheken delegieren

Apotheker können mehr

E-Health-Gesetz: Regierung greift Empfehlungen des Bundesrats nur teilweise auf

Medikationsplan: Apotheker sollen nur aktualisieren

Welche Anwendungshinweise aus der Fachinformation benötigt der Patient?

Die Spalte „Hinweise“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.