Arzneimittel und Therapie

Opioide und Benzos nicht kombinieren

FDA fordert Box-Warning

ms | Die amerikanische Arzneimittelbehörde (FDA) fordert Hersteller auf, eine Box-Warning für Opioide und Benzodiazepine aufzunehmen, um die Gefahren der gleichzeitigen Einnahme zu reduzieren.

Die gleichzeitige Therapie mit Benzodiazepinen und Opioiden kann schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen und im schlimmsten Fall zum Tod führen. Daher soll nun für beide Substanzklassen in den USA eine Box-Warning, also eine eingerahmte Warnung im Beipackzettel, aufgenommen werden. Es handelt sich hierbei um die höchste Warnstufe der FDA. Ärzte sollen die gleichzeitige Verschreibung von Opioiden und Benzodiazepinen oder anderen zentraldämpfenden Arzneimitteln auf Patienten beschränken, für die keine Alternative besteht. Patienten und Betreuer müssen über Risiken und Warnsymptome wie Atemprobleme oder Sedation aufgeklärt werden. Patienten, die beide Arzneimittel einnehmen, sollten umgehend ärztliche Hilfe suchen, wenn sie unter ungewöhnlichem Schwindel und Benommenheit leiden. |

Quelle

FDA Drug Safety Communication: FDA warns about serious risks and death when combining opioid pain or cough medicines with benzodiazepines; requires its strongest warning www.fda.gov

Das könnte Sie auch interessieren

Studie zeigt Verdoppelung schwerwiegender Ereignisse bei Komedikation

Geht selten gut: Opioide plus Benzos

Substanzmissbrauch ist bei traumatisierten Patienten häufig

Trauma und Sucht - ein Albtraum

Höherer postoperativer Schmerzmittelbedarf bei Anxiolytika-Patienten

Mehr Opioide nach Benzodiazepin-­Gebrauch

In niedriger Dosierung erhöhen sie nicht die Mortalitätsrate bei COPD

Sicherheit von Opioiden bestätigt

Wissenswertes zum Einsatz bei chronischem Nicht-Tumorschmerz

Opioide jenseits von Tumorschmerzen

FDA warnt vor potenziell tödlichen Unfällen durch Schlafwandeln

Gefährliche Nächte unter Z-Substanzen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.