Foto: Budimir Jevtic – Fotolia.com

AMTS-Spezial

Gemeinsame Entscheidungsfindung

Deprescribing als gemeinsamer Prozess von Ärzten und Patienten (und Apothekern?)

Arzneimittel müssen abgesetzt werden, wenn sie im Laufe der Therapie nicht mehr indiziert sind oder in der aktuellen Situation des Patienten mehr Schaden als Nutzen anrichten. Aber so leicht wie sie vielfach verordnet werden, so schwierig scheint ihr Absetzen zu sein: Ärzte und Patienten klammern sich oft bis zum „bitteren Ende“ an einer Verordnung fest, auch wenn sie schädlich oder anderweitig inadäquat ist. Beim Thema Deprescribing, also dem achtsamen „Wegstreichen“ oder „Kürzen“ unnötiger oder schädlicher Verordnungen zum Wohle des Patienten, kommt es insbesondere auch auf eine gemeinsame Entscheidungsfindung zwischen Arzt und Patient an. | Von Verena Stahl

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.