Aus den Ländern

Keine Versorgungsengpässe?

Sommerempfang des Apothekerverbands Nordrhein

cae | Der Apothekerverband Nordrhein konnte auf seinem diesjährigen Sommerempfang am 31. August in den Düsseldorfer Rheinterrassen über 130 Gäste begrüßen, darunter Politiker, Ärzte und Vertreter der Krankenkassen, des pharmazeutischen Großhandels sowie der Arzneimittelhersteller.

In seiner Begrüßung machte Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein, deutlich, dass Apotheker als Heilberufler und Unternehmer dringend Planungssicherheit und auch entsprechende finanzielle Rahmenbedingungen benötigen, um ihren gesetzlichen Auftrag zu erfüllen. „In ca. 15 Jahren nur eine einzige Minimalsterhöhung von 3% reichen betriebswirtschaftlich bei vielen Apotheken nicht aus, um stetig steigende Anforderungen und Kosten zu decken“, so Preis.

Gegen Ausschreibungen und Präqualifizierung

Preis kritisierte die aktuellen Ausschreibungen von Krankenkassen für die exklusive Versorgung mit Zytostatika und forderte ihre komplette Abschaffung, weil sie die patientenindividuelle Versorgung gefährden. „In unserem versorgungs- und sicherstellungsorientierten Gesundheitswesen führen Ausschreibungen in eine patientenfeindliche Sackgasse“, betonte Preis.

Zudem seien Ausschreibungen Mitverursacher der Lieferengpässe bei Arzneimitteln. Deshalb sei es wie ein Schlag ins Gesicht der Apotheker gewesen, als das Bundesgesundheitsministerium kürzlich – fernab jedweder Versorgungsrealität – feststellte, dass der Bundesregierung Kenntnisse über konkrete Versorgungsengpässe derzeit nicht vorliegen würden.

Weiterhin kritisierte Preis die für Apotheken kaum zumutbaren Rahmenbedingungen in der Hilfsmittelversorgung. Die seit 2011 von der GKV geforderte Präqualifizierung habe sich zu einem wahren Bürokratiemonster entwickelt; sie sei für einen studierten Heilberufler überflüssig und müsse wieder abgeschafft werden.

Foto: AV NR
Birgit Naase und Thomas Preis beim Sommerempfang in Düsseldorf.

Verbesserungen durch AM-VSG und Pharmadialog

Birgit Naase, Leiterin der Unterabteilung 12 (Medizinprodukte, Betäubungsmittel, Apotheken) im Bundesgesundheitsministerium, verwies auf das geplante Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelversorgung in der GKV (AM-VSG), das Honorarerhöhungen für die Rezepturherstellung und für die Belieferung von BtM-Rezepten vorsieht.

Im Hinblick auf Lieferengpässe bei Arzneimitteln appellierte Naase, die Diskussion differenzierter zu führen, denn man müsse zwischen Liefer- und Versorgungsengpässen unterscheiden. Man habe im Rahmen des Pharmadialogs der Bundesregierung einen Gesprächstermin im September vereinbart, um mit allen Beteiligten – also auch den Apothekern – die Ursachen der Lieferengpässe zu eruieren.

Mit Blick auf die wachsende Zahl von Arzneimittelfälschungen dankte Naase den Apothekern ausdrücklich für ihr Engagement bei securpharm: „Gut, dass Sie Ihre Kompetenz hier frühzeitig eingebracht haben.“ |

Quelle: www.av-nr.de, Meldung vom 1.9.2016

Das könnte Sie auch interessieren

Pro Generika zum Pharma-Gesetz

Weniger Retax-Stress durch Mehrfachvergaben

Antragsberatung zur Arzneimittelversorgung

Versorgungssicherheit hat höchste Priorität

Regierung will trotz Lieferengpässen am bestehenden System festhalten

Apotheker sollen Probleme bei Rabattverträgen lösen

AOK-Chef Martin Litsch zu Lieferengpässen

„Das Modell Exklusivvertrag hat sich einfach bewährt“

DAZ-Spezial zu Ursachen und Lösungsansätzen für ein andauerndes Ärgernis

DAZ-Spezial: Dauerthema Lieferengpässe

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.