Apotheke und Markt

Für mehr Lebensqualität

Markenportrait: Dulcolax® bei chronischer Verstopfung

Ungefähr zehn bis 20 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland leiden unter chronischer Verstopfung [1]. Ratschläge wie sich vermehrt zu bewegen, ballaststoffreich zu ernähren oder die Trinkmenge zu steigern, zeigen bei ihnen nicht immer den gewünschten Erfolg. Eine zuverlässige und gut verträgliche Hilfe bietet Dulcolax®.

Von chronischer Verstopfung sind besonders häufig Frauen und ältere Menschen betroffen [1]. Ist der Darm verstopft, leidet die Lebensqualität. Denn die fehlende Erleichterung schränkt nicht nur das körperliche Wohlbefinden ein, sondern beeinträchtigt auch das seelische Wohlbefinden. Die Ursachen für eine Verstopfung sind vielfältig und für den Betroffenen oft nicht zu identifizieren. Die Verstopfung ist außerdem häufig nicht einfach mit einer Änderung der Lebensführung zu beheben.

Foto: Boehringer Ingelheim

Patientenzufriedenheit steigern

Für diesen Fall empfehlen sich dann Abführmittel wie Dulcolax®. Gemäß der deutschen Leitlinie zur Behandlung der chronischen Verstopfung gelten die Wirkstoffe Bisacodyl (z. B. in Dulcolax® Dragées, Dulcolax® Zäpfchen), Natriumpicosulfat (z. B. in Dulcolax® NP Tropfen, Dulcolax® NP Kinder Tropfen) und Macrogol (z. B. in Dulcolax® M Balance) als Mittel der ersten Wahl. Wie eine aktuelle, gepoolte Analyse [2] der zwei neuesten klinischen Studien mit Bisacodyl [3] und Natriumpicosulfat [4] zeigt, erhöhen beide Wirkstoffe in der Indikation chronische Verstopfung nicht nur die Stuhlfrequenz, sondern verbessern auch die Lebensqualität von Patienten mit chronischer Verstopfung. Dabei zeigte sich vor allem eine Verbesserung der Zufriedenheit der Patienten mit ihrer Verdauung. Sie ist ein Maß für die durch Verstopfung beeinflusste Lebensqualität – und kann für den Einzelnen eine größere Rolle als die Erhöhung der Stuhlfrequenz spielen.

Individuelle Lösung

Die verschiedenen Darreichungsformen und Wirkstoffe des Dulcolax®-Produktsortiments orientieren sich an den unterschiedlichen Kundenbedürfnissen: Zäpfchen, Dragées, Tropfen, Pulver zum Auflösen in Wasser und eine Lösung zum Einnehmen. Jedes Präparat bietet individuelle Vorteile abhängig von Darreichungsform und Wirkstoff. Somit ist es jedem möglich, nach seinem Bedürfnis das passende Präparat zu finden und damit für mehr Wohlbefinden zu sorgen.

Das Dulcolax®-Produktsortiment

Dulcolax® Dragées (mit Bisacodyl) und NP Tropfen (mit Natriumpicosulfat) entfalten ihre Effekte über Nacht und befreien so planbar und gut verträglich für einen unbeschwerten Tag. Seit Juli ergänzen Dulcolax® NP Kinder Tropfen das Produktsortiment. Sie bieten mit dem Wirkstoff Natriumpicosulfat planbare und verträgliche Hilfe für Kinder ab vier Jahren. Mit den Dulcolax® Zäpfchen (mit Bisacodyl) finden Betroffene bereits nach nur etwa 15 bis 30 Minuten die ersehnte Erleichterung. Dulcolax® M Balance (Magrogol 4000) eignet sich für alle, die ihre Verdauung sanft unterstützen wollen. Innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach der Einnahme wird der Stuhl weicher. Durch seine salzfreie [5] Macrogol-­Rezeptur ist es auch für Patienten mit Verstopfung geeignet, die eine kochsalzarme Diät einhalten müssen.

Literatur

[1] Enck, P. et al.: Unit. Europ. Gastroent. J. 2016;4:429-437

[2] Niedermeier, S. et al.: Poster Su1020, Digestive Disease Week 2016

[3] Kamm, M. A. et al.: Clin. Gastroenterol. Hepatol. 2011;9:577-583

[4] Mueller-Lissner, S. et al.: Am. J. Gastroenterol. 2010;105:897-903

[5] frei von Kochsalz, Kaliumchlorid, Natriumhydrogencarbonat


Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Binger Straße 173, 55216 Ingelheim am Rhein

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Dulcolax® und Laxoberal® gegen Verstopfung

Der Verdauung auf die Sprünge helfen

Bewährte Magen-Darm-Präparate für die Reiseapotheke

Fokus auf die Verdauung

Die Ursachen von Verstopfung und Durchfall sind manchmal unklar – die Therapie ist es nicht

Das Mikrobiom bewegt den Darm

Bedeutung der inneren Uhr für das Verdauungssystem

Die Verdauung in Takt bringen

Pharmazeutische Beratung von Patienten mit Obstipation

Wenn nichts mehr geht

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.