... auch DAZ noch

Zahl der Woche: Nur 11 Prozent sind informiert

dgim/ral | Nach einem Krankenhausaufenthalt kennen die wenigsten Patienten die neu verordneten Arzneimittel, die sie zukünftig einnehmen sollen. Das hat eine aktuelle Studie zur Entlassmedikation gezeigt.

Im Rahmen der Studie, die in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift erschienen ist, wurden 179 Patienten vor ihrer Entlassung aus einem Akut- oder geriatrischen Krankenhaus hinsichtlich ihrer Medikation befragt. Das Ergebnis: Den meisten Patienten – 81 Prozent – wurde während des stationären Aufenthaltes ein neues Arzneimittel zur ambulanten Weiterbehandlung verordnet. Doch nur elf Prozent konnten dieses Arzneimittel zutreffend benennen. „Ähnliches erleben wir bei der Aufnahme von Patienten in die Klinik: Nur 20 Prozent der Patienten mit acht und mehr Arzneimitteln – also die Patienten mit besonderem Risiko – können vollständige Angaben zu ihrer Medikation machen“, sagt Prof. Dr. Daniel Grandt, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I am Klinikum Saarbrücken und Leiter der DGIM-Kommission für Arzneimitteltherapie-Management und Arznei­mitteltherapiesicherheit.

Die DGIM rät anlässlich der Studiendaten zu einem verbindlichen Austausch zwischen Arzt und Patienten und einem Arztbrief, der auch den weiterbehandelnden Hausarzt um­fassend über die Therapie informiert. Ausschlaggebend für das Ergebnis der Studie ist laut der Fachgesellschaft, dass zu wenig Zeit für ein angemessenes Arzt-Patienten-Gespräch zur Verfügung stehe bzw. dieses Gespräch nicht ausreichend honoriert werde. Die DGIM befürchtet, dass nicht zuletzt die unzureichende Vergütung im DRG-System einer umfassenden Patientenaufklärung entgegensteht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Diskussion zwischen Arzt und Apotheker

Medikationsanalyse und AMTS – wer macht was?

Fach- und Hausärzte sollen bei Medikationsmanagement unterstützt werden

Lotse Internist?

Medikationsplan: Patienten unzufrieden mit Arzneimittel-Beratung der Ärzte

Zu wenig erklärt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.