Arzneimittel und Therapie

Verringern Anticholinergika die Gehirnleistung?

Sowohl Anatomie als auch Funktion des Gehirns beeinträchtigt

ms | Im Rahmen von zwei Langzeitstudien war die Einnahme von Anticholinergika mit Verlust der Gehirnfunktionen und einem verschlechterten Krankheitsbild bei Demenz assoziiert.

Anticholinerg wirkende Arzneimittel stehen im Verdacht, sich negativ auf die geistige Leistungsfähigkeit auszuwirken und das Risiko einer Demenz-Erkrankung zu erhöhen. Erstmalig wurde mit Biomarkern des Hirnstoffwechsels und bildgebenden Verfahren untersucht, wie sich Anticholinergika auf die Struktur und die Leistung des Gehirns auswirken. Dazu wurden 451 Probanden der Studien ADMI (Alzheimer’s Disease Neuroimaging Initiativ) und IMAS (Indiana Memory and Aging Study) über einen mittleren Zeitraum von 32 Monaten beobachtet. Unter regelmäßiger Anticholinergika-Einnahme zeigten die Probanden im Durchschnitt eine geringere geistige Leistungsfähigkeit und der Glucosestoffwechsel im Gehirn war reduziert. Die gesamte kortikale Gehirnmasse nahm ab. Die Anwendung von Anticholinergika sollte daher gerade bei älteren Menschen kritisch hinterfragt werden. |

Quelle

Risacher SL et al. JAMA Neurol 2016;73:721–732

Das könnte Sie auch interessieren

Sind Parkinson-Patienten besonders gefährdet?

Kognitive Einschränkung durch Anticholinergika

Mit Tebonin® konzent® die Leistungsfähigkeit erhalten

Im Kopf jung bleiben

Erste Studienergebnisse lassen von einer Therapieoption bei Alzheimer träumen

Methylenblau verbessert Gedächtnis

Der Entwicklung einer Demenz lässt sich vorbeugen

Von A wie Aktivität bis Z wie Zeitmanagement

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.