Foto: SLP/Agentur Focus/Dr. P. Marazzi (Patientin mit Herpes Zoster)

Pharmakotherapie

Pharmakotherapie neuropathischer Schmerzen

Topische Therapien ergänzen bewährte systemische Konzepte

Sechs bis acht Prozent der europäischen Bevölkerung leiden Studien zufolge unter neuropathischen Schmerzen nach Nervenläsionen. Das Sozialleben betroffener Patienten ist hierdurch oft schwer beeinträchtigt, häufig kann die Schmerzursache nicht mehr abgestellt werden. Die häufig sehr schwierige Therapie konzentriert sich dann auf die Symptomlinderung, die Behandlungsergebnisse sind oft nicht befriedigend. Im Gegensatz zu nozizeptiven Schmerzen, bei denen Gewebereizungen über intakte neuronale Strukturen gemeldet werden, verändern sich bei neuropathischen Schmerzen geschädigte Nerven biochemisch, morpho­logisch und physiologisch. Wegen dieser grundsätzlich unterschiedlichen Schmerzentstehung sind viele sonst brauchbare Analgetika bei neuropathischen Schmerzen völlig unwirksam, während die hier wirksamen Substanzen bei reinen Gewebeschmerzen versagen. | Von Kai-Uwe Kern

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk