Foto: mstaniewski – Fotolia.com

Toxikologie

Bitte nicht stören!

Wie endokrine Disruptoren den Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht bringen können

Endokrine Disruptoren werden bezichtigt, in das empfindliche Hormonsystem des Menschen einzugreifen und dadurch Krankheiten auszulösen. Der Arzneistoff Diethylstilbestrol ist ein bekanntes Beispiel für ein Hormon mit schwerwiegenden Nebenwirkungen. Im Verdacht stehen aber auch Stoffe wie Parabene oder Isoflavone. Die seit Jahren geführten Diskussionen über endokrine Disruptoren sind inzwischen zu einer ideologischen Grundsatzdebatte ausgewachsen. Nicht einmal unter Wissenschaftlern herrscht Einigkeit. Die einen fürchten um die Gesundheit der Bevölkerung und fordern daher eine vorsorg­liche Regulation. Andere sehen nicht weniger als die Grundsätze der Wissenschaft auf den Kopf gestellt, nachdem verbreitet wurde, dass endokrine Disruptoren keinen Schwellenwert haben und in niedrigeren Dosen wirksamer sind als in höheren. Längst ist die Diskussion auch auf der politischen Ebene angekommen. | Von Denise Häschke und Ralf Stahlmann

Der Blick in ein Lehrbuch der Pharmakologie zeigt, dass natürliche und synthetische Hormone in einer Reihe mit anderen Arzneimittelgruppen stehen. Obwohl gewisse Besonderheiten bei Hormonen zu beachten sind, gelten die Grundprinzipien der Pharmakodynamik und Pharmakokinetik ebenso wie für andere Wirkstoffe. Eine der am weitesten verbreiteten Formen der Therapie mit hormonaktiven Substanzen sind die oralen Kontrazeptiva. Wenn man die pharmakologische Sichtweise einmal verlässt und diese Arzneistoffe mit den Worten der Toxikologie beschreibt, handelt es sich um oral wirksame Fremdstoffe, die bei regelmäßiger Einnahme bereits in niedrigen Mikrogramm-Dosierungen bei Frauen zu einem vollständigen Verlust der Fertilität führen. Bei unterbrochener Zufuhr der Stoffe mit Estrogen- und Gestagen-Wirkung kann die Fertilität wieder hergestellt werden, also eine Schwangerschaft eintreten. Bereits geringe Änderungen der Hormonkonzentrationen im Blut können zum „Versagen“ der Kontrazeptiva führen. Beispielsweise kann eine durch Rifampicin verursachte Cytochrom-P450-Induktion den Abbau von Hormonen beschleunigen und damit bereits die Wirkung gleichzeitig eingenommener Kon­trazeptiva aufheben.

Vor dem Hintergrund dieses pharmakologischen Wissens ist es verwunderlich, wie heftig in der öffentlichen Diskussion – aber auch unter Wissenschaftlern – über die möglichen Gefahren, den Umgang und die Regulation von sogenannten „endokrinen Disruptoren“ gestritten wird. Oft kann man hören oder lesen, dass für solche Stoffe kein Schwellenwert existiert oder dass die Wirkungen bei niedriger Exposition ausgeprägter sind als bei höheren Dosen. Dies widerspricht den Grundprinzipien der Pharmakologie und Toxikologie. Oder verhalten sich Stoffe pflanzlicher Herkunft oder synthetische Chemikalien doch anders, als wir es von pharmakologisch angewandten Hormonen her kennen? Diese zentralen Fragen gilt es zu klären.

Was sind endokrine Disruptoren?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert chemische Substanzen als endokrine Disruptoren, wenn die folgenden drei Kriterien erfüllt werden [39]:

  • Der Stoff hat eine schädigende Wirkung für die mensch­liche Gesundheit.
  • Er weist eine endokrine Wirkung auf.
  • Es besteht eine Kausalbeziehung zwischen der schädigenden Wirkung und der endokrinen Wirkungsweise.

Als schädigende Wirkung bzw. „Disruption“ werden in diesem Zusammenhang „eine Veränderung der Morphologie, der Physiologie, des Wachstums, der Entwicklung, der Fortpflanzung oder der Lebensdauer eines Organismus, eines Systems oder einer (Teil-)Population, die Funktionseinschränkungen, eine Einschränkung der Fähigkeit zur Bewältigung erhöhten Stresses oder eine erhöhte Anfälligkeit für andere Einflüsse“ gesehen [12].

Das Hormonsystem kann über verschiedene Wirkmecha­nismen sowie auf mehreren Ebenen durch chemische Substanzen beeinflusst werden (Abb. 1). Die Interaktion mit körpereigenen Rezeptoren kann dabei direkt oder indirekt, beispielsweise durch Hemmung der Steroidhormon-Biosynthese, erfolgen.

Abb. 1: Ebenen der endokrinen Regulation bei Sexualhormonen und Angriffspunkte (A bis D) für Interferenzen durch Chemikalien mit hormoneller Aktivität [8]. FSH: Follikel-stimulierendes Hormon; LH: Luteinisierendes Hormon; SHBG: Sexualhormon-bindendes Globulin; ER: Estrogen-Rezeptor; AR: Androgen-Rezeptor

Laut WHO sind nahezu 800 Substanzen bekannt, die nachweislich oder in Verdacht stehend Einfluss auf Hormon­rezeptoren, Hormonsynthese oder Hormonumbau nehmen und somit endokrin aktiv sind [38]. Darunter fallen beispielsweise Industriechemikalien und Wirkstoffe in Bioziden oder Pflanzenschutzmitteln, aber auch Inhaltsstoffe von Kosmetika und Pflegeprodukten. Einige hormonell wirk­same Substanzen kommen auch natürlicherweise vor, z. B. Phytoestrogene, die in Pflanzen wie Soja oder Hülsenfrüchten enthalten sind. Aber nur ein Bruchteil dieser Stoffe wurde hinsichtlich der endokrinen Wirkungen im Säugetierorganismus untersucht, und nicht jeder endokrin aktive Stoff wirkt sogleich schädigend auf den Organismus.

Die Identifizierung eines hormonaktiven Stoffs, der in relevanten Expositionen zu unerwünschten Wirkungen führt, ist daher schwieriger als vielleicht angenommen. Endokrine Disruptoren sind keine klar definierbare Substanzgruppe, die man anhand von charakteristischen Strukturmerkmalen als solche identifizieren könnte. Für eine direkte Bindung am Estrogen-Rezeptor sind jedoch gewisse strukturelle Voraussetzungen nötig, z. B. eine phenolische Hydroxylgruppe. Abbildung 2 zeigt die Strukturformeln einiger endokrin aktiver Substanzen, die am Estrogen-Rezeptor binden können, aber sich trotzdem in ihrer Struktur zum Teil sehr unterscheiden.

Abb. 2: Strukturformel von Estradiol im Vergleich zu Strukturformeln von Stoffen mit estrogener Wirkung pflanzlicher (oben) und synthetischer (unten) Herkunft

Zwar können schon einfache In-vitro-Screening-Tests hormonähnliche Aktivitäten und deren Potenzial für mögliche endokrine Effekte aufzeigen, jedoch haben nur Studien mit Säugetieren eine echte Aussagekraft für den Menschen über Auswirkungen und Toxizität. Der entscheidende Unterschied entsteht meist durch den Metabolismus und insgesamt im kinetischen Verhalten eines Stoffs. Aber selbst Ergebnisse aus tierexperimentellen Studien lassen sich nicht ohne Weiteres auf den Menschen übertragen. Viele kritische Ereignisse, die im Zusammenhang mit Störungen des Hormonsystems beim Menschen diskutiert werden, können während der prä- oder postnatalen Entwicklung, also in der fetalen Lebensphase, während der Kindheit oder der Pubertät aufgetreten sein. Expositionen in lange zurückliegenden Zeiten sind oft schwer zu rekonstruieren, sodass Kausalbeziehungen „verschleiert“ werden. Darüber hinaus können Beeinträchtigungen des Hormonsystems als sekundäre, nicht-spezifische Effekte allgemeiner Toxizität auftreten und sind nicht als direktes Ergebnis von Störungen des Hormonsystems zu bewerten.

Es ist unerlässlich, international geltende, validierte Testsysteme für eine Vielzahl von Wirkmechanismen mit eindeutigen Bewertungskriterien zu erstellen. Dadurch wird der wissenschaftliche Austausch verbessert. Zudem verhindert dies auch Missverständnisse in der Öffentlichkeit. Vorschnell geäußerte Meinungen können bei toxikologischen Laien Besorgnis gegenüber den vermeintlich schädlichen Substanzen hervorrufen, wie die Diskussion über Parabene in den vergangenen Jahren deutlich gemacht hat.

Parabene – endokrine Disruptoren in Kosmetika?

Parabene sind Konservierungsmittel und werden aufgrund ihrer antimikrobiellen Wirkung und des geringen allergenen Potenzials bevorzugt in der pharmazeutischen Indus­trie, in Kosmetika und sogar in einigen Lebensmitteln eingesetzt. In den letzten Jahren wurden Parabene in der Presse immer häufiger als „gefährlich“ oder „schädlich“ bezeichnet und als Beispiel für endokrine Disruptoren angeführt. Diese Annahme beruht unter anderem auf einer Studie, in der Parabene mit langen Seitenketten wie Butylparaben bei Ratten eine schwache estrogene Aktivität aufwiesen, wenn sie in hohen Dosen subkutan, also in einer Weise, die für den Menschen irrelevant ist, appliziert werden [29]. Verabreicht man die Wirkstoffe oral oder dermal, sind keine estrogenen Wirkungen nachweisbar.

In anderen Studien wurde berichtet, dass wiederholte oral verabreichte Dosen von Butyl- und Propylparaben die Fertilität männlicher junger Ratten beeinträchtigen [27]. Jedoch zeigte sich in Wiederholungen dieser Studien unter den standardisierten Bedingungen der Guten Laborpraxis (GLP), dass orale Dosen von bis zu 1000 mg/kg/Tag unwirksam waren. Propyl- und Butylparaben können damit nicht als endokrine Disruptoren bezeichnet werden [14, 17]. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass eine zweiwöchige Ganzkörperanwendung mit einer Creme mit 2,0% Butylparaben – dies entspricht der zehnfachen Menge der maximal erlaubten Konzentration in der EU – keinen Einfluss auf die Konzentrationen der Sexual- sowie Schilddrüsenhormone beim Menschen hatte [19]. Auch hier spielt offenbar der Metabolismus eine entscheidende Rolle: Es gibt immer mehr Hinweise, dass Parabene nach dem Auftragen auf die Haut durch Esterasen hydrolysiert werden, wodurch der Metabolit 4-Hydroxybenzoesäure entsteht [1, 6, 21]. 4-Hydroxybenzoesäure ist eine natürliche Substanz, die in Obst und Gemüse und anderer menschlicher Nahrung vorkommt [16, 34].

Zwar kann auch eine systemische Exposition nach Auftragen einer Paraben-haltigen Creme erfolgen, jedoch beträgt sie weniger als 1%, wie eine Studie zeigte [20]. Gelangen Parabene in den Blutkreislauf, werden sie wie viele andere exogene Substanzen rasch in der Leber hydrolysiert, anschließend mit Sulfaten bzw. Glucuronsäure konjugiert und über die Niere ausgeschieden [32, 33]. Daher ist das von den Parabenen ausgehende Risiko für die menschliche Gesundheit praktisch zu vernachlässigen.

Auch der amerikanische Cosmetic Ingredient Review (CIR) untersuchte die Sicherheit der Parabene eingehend und stellte fest, dass Parabene, die in den Körperpflegeprodukten verwendet werden, sicher sind [6]. Die EU-Kommission dagegen legte den maximalen Gehalt von Propyl- und Butylparaben auf 0,2% fest [31]. Diese eher konservative Entscheidung beruht jedoch auf dem Umstand, dass entscheidende Daten hinsichtlich der dermalen Resorption, des Metabolismus und der Expositionsabschätzung beim Menschen fehlen und somit keine abschließende Bewertung möglich war [2, 31].

Es ist aber festzuhalten, dass die estrogene Wirksamkeit der Parabene etwa um den Faktor 1000 niedriger ist als die der physiologischen Estrogene. Entscheidend für die Frage der Sicherheit von Substanzen mit hormonähnlicher Aktivität ist primär ihre hormonelle Potenz [4, 5, 35]. Zur Erinnerung: Estradiol, das natürliche Sexualhormon, aber auch synthetische Estrogene in oralen Kontrazeptiva sind extrem potent und im menschlichen Blut bereits im Nanogramm-Bereich aktiv. Tatsächlich sind natürliche oder synthetische Hormone wie das Ethinylestradiol 10.000 bis 1.000.000-fach wirksamer als künstlich hergestellte Chemikalien mit estrogener Aktivität, wie langkettige Parabene oder UV-Filter [15, 36] (Tabelle 1).

Tab. 1: Vergleich der Estrogen-Wirkstärken von natür­lichen und synthetischen Substanzen im Uterotrophic Assay beim Nagetier nach oraler Gabe [26]
Substanz
Verwendung/Herkunft
Effektive Dosis (mg/kg/Tag)
Relative Wirkstärke
Diethylstilbestrol (DES)
Arzneistoff
0,0001
3.000.000
Ethinyl­estradiol
Arzneistoff
0,0003
1.000.000
Estron
humanes ­Estrogen
0,0012
250.000
Coumestrol
Hülsenfrüchte (Klee)
0,03
10.000
Genistein
Sojabohnen
8
37
Daidzein
Sojabohnen
12
25
4-Methylbenzylidencampher (4-MBC)
UV-Filter
300
1,0
Butyl­paraben
Konservierungsstoff
600*
0,5
Benzyl­paraben
Konservierungsstoff
2500
0,12

* subkutane Dosen, Ratte

Phytoestrogene – Pflanzeninhaltsstoffe mit hormoneller Wirkung

Heutzutage werden vermehrt Produkte entwickelt und vermarktet, die reich an Isoflavonen und anderen Phytoestrogenen sind. Diese oft als „natürliche Hormonersatztherapie“ beworbenen Nahrungsergänzungsmittel sollen unter anderem Symptome des Klimakteriums lindern. Isoflavone sind per Definition endokrine Disruptoren. In Screening-Assays besitzen sie eine relativ hohe estrogene Aktivität, die zu negativen Auswirkungen auf die Fortpflanzung in tierexperimentellen Studien führt [10, 24]. Allerdings erzeugen Isoflavone keine estrogenen Wirkungen beim Menschen oder nicht-menschlichen Primaten, wenn sie mit der Nahrung aufgenommen werden [7]. Auch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) kommt in einem wissenschaftlichen Gutachten vom Oktober 2015 zu dem Schluss, dass Isoflavone in Konzentrationen, die üblicherweise in Nahrungsergänzungsmitteln zu finden sind, für postmenopausale Frauen nicht schädlich sind [11].

Im Gegenteil: Die asiatische Bevölkerung mit ihrem vergleichsweise hohen Konsum Isoflavon-haltiger Nahrung weist in der Regel niedrigere Krebsraten der Fortpflan-zungsorgane oder der Brust auf als die europäische oder US-Bevölkerung [28]. Von Fachleuten wird sogar diskutiert, Phytoestrogene zur Prävention von Brustkrebs und anderen Krebsarten einzusetzen [18, 25].

Schwellenwerte und „low-dose“-Effekte

Gibt es einen Schwellenwert für endokrine Disruptoren, und welche Bedeutung haben die sogenannten „low-dose“-Effekte? Dies sind die kritischen Streitpunkte in der Diskussion um endokrine Disruptoren. Die Beantwortung dieser Fragen ist aufgrund der lückenhaften Datenlage schwierig. Aber es gibt eindeutige Befunde, dass auch bei hormonaktiven Substanzen eine klare Dosis-Wirkungsbeziehung besteht.

Ein Beispiel dafür ist Diethylstilbestrol (DES). DES ist ein synthetisches Hormon und um ein Vielfaches wirksamer als Phytoestrogene und sogar potenter als das körpereigene Estradiol. DES gehört zur Gruppe der selektiven Estrogen-Rezeptormodulatoren (SERM) und war in den 1950er sowie 1960er-Jahren unter anderem zur Behandlung von Schwangerschaftskomplikationen und zur Abortprävention eingesetzt worden. Zur Therapie wurden zum Teil monatelang extrem hohe Gesamtdosen von 1,5 g bis 18 g DES verabreicht [23]. Dabei ist zu beachten, dass DES eine 100- bis 5.000.000-fach höhere Affinität zum Estrogen-Rezeptor zeigt als alle anderen Substanzen, die als endokrine Disruptoren diskutiert werden (Tabelle 1).

Anfang der 1960er-Jahre wurde beobachtet, dass bei den Töchtern der mit DES behandelten Mütter gehäuft vaginale Adenokarzinome im Jugend- und frühen Erwachsenenalter auftraten [23]. Dies ist für diese Altersgruppe eine extrem seltene Erkrankung, daher reichten einige wenige Fälle aus, um einen Verdacht auf einen Kausalzusammenhang zu postulieren. Weitere Untersuchungen wiesen bei den Töchtern eine höhere Inzidenz für kongenitale Fehlbildungen nach, die auch eine erheblich erhöhte Infertilitäts- und Abortrate zur Folge haben. Zudem zeigen sie ein 2,5-fach höheres Risiko, an Brustkrebs zu erkranken [23].

Trotz der hohen Potenz des synthetischen Estrogens und der schwerwiegenden Folgen dieser Arzneimittelkatastrophe lässt sich auch für DES eine Dosierung ermitteln, bei der keine toxischen Wirkungen mehr auftreten. Eine Exposition in utero mit mütterlichen Dosen von insgesamt 1,4 g DES über 101 Tage – eine sehr hohe Dosis unter Berücksichtigung der estrogenen Potenz – führte nicht zu urogenitalen Anomalitäten oder abnormalen Spermienparametern bei den männlichen Nachkommen. Erst ab einer Dosis von 2,1 g DES konnten negative Auswirkungen festgestellt werden [13]. Auch für Ethinylestradiol, den Wirkstoff der Kontrazeptiva, konnte ein NOEL (No Observed Effect Level) festgelegt werden: Wurden erwachsenen Männern hohe Dosen (60 µg/Tag) injiziert, hatte dies eine Reduktion der Beweglichkeit und Dichte ihrer Spermien zur Folge. Bei 20 µg/Tag konnte dagegen keine Wirkung auf die Spermienmotilität und -dichte beobachtet werden [22]. Somit widersprechen diese Ergebnisse der Annahme, dass für endokrine Disruptoren kein Schwellenwert wie für andere Substanzen existiere.

Seit Jahrhunderten ist bekannt, dass von jeder Substanz eine gewisse Dosis nötig ist, um Effekte im Organismus hervorzurufen. Endokrine Disruptoren sollen dagegen bereits in sehr geringen Konzentrationen zu negativen Auswirkungen führen, was auch als „low-dose“-Effekt bezeichnet wird. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass mit abnehmender Dosis bzw. Expositionskonzentration auch die Wahrscheinlichkeit für adverse Effekte abnimmt. Auch die EFSA prüfte die Hypothese der Niedrigdosis. In ihrem wissenschaftlichen Gutachten verweist sie auf „einen Mangel an internationaler Übereinstimmung hinsichtlich des Vorhandenseins bzw. der Relevanz von Wirkungen niedriger Dosen“. Sie empfiehlt daher, unter Verdacht stehende chemische Substanzen von Fall zu Fall zu bewerten, wobei beim Auftreten ungewöhnlicher Befunde umfangreichere Untersuchungen hinsichtlich Dosis-Wirkungsbeziehung durchgeführt werden sollen. Empfehlenswert ist zudem, die üblichen Ermittlungen der Dosis-Wirkungskurve durch mechanistische Untersuchungen zu ergänzen. Denn das Erkennen eines Schwellenwerts hängt im besonderen Maße von dem verwendeten Testsystem und seiner Empfindlichkeit ab. Darüber hinaus ist bei den Entwicklungs-toxikologischen Effekten die Identifizierung einer „sensiblen Phase“, das heißt eines Empfindlichkeitsfensters, bedeutsam. Die Kenntnisse werden nicht als Voraussetzung für die Identifizierung von „endokrinen Disruptoren“ angesehen, sie sind jedoch notwendig für eine Risikoabschätzung.

Krank durch „Weichmacher“?

Foto: Alterfalter – Fotolia.com

Phthalate sind wohl die bekanntesten Vertreter der sogenannten „endokrinen Disruptoren“ und bestimmen häufig die Schlagzeilen. Sie werden dem Polyvinylchlorid (PVC) beigemischt, um dem Kunststoff mehr Elastizität und Flexibilität zu verleihen. Bei extrem geringer akuter Toxizität sind es die reproduktionstoxischen Wirkungen dieser Verbindungen, die Anlass zur Beunruhigung geben. Mehr dazu lesen Sie in der DAZ 2015, Nr. 44, S. 58.

Diskussion auf politischer Ebene

Inwieweit die endokrin aktiven Substanzen mit vergleichsweise geringem Wirkpotenzial die menschliche Gesundheit negativ beeinflussen, beschäftigt seit geraumer Zeit auch die Politik. Es bestehen Unklarheiten in der Definition endokriner Disruptoren und Uneinigkeiten in der Gewichtung der tierexperimentellen und epidemiologischen Ergebnisse. Wissenslücken in Exposition und Metabolismus führen zu Unsicherheiten in der Extrapolation vom Versuchstier auf den Menschen. Dies erschwert die Bewertung und Regulation von hormonell aktiven Stoffen immens.

Um weitere Klarheiten in der Identifizierung und Bewertung endokriner Disruptoren zu schaffen, trafen sich im April 2016 mehrere international renommierte Wissenschaftler auf einer vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin organisierten Veranstaltung. Es wurde als Konsens festgestellt, dass die nach wie vor erheblichen Wissenslücken durch wissenschaftliche Untersuchungen systematisch gefüllt werden sollten, um die regulatorischen Bemühungen zu verbessern. Die Forschung auf diesem Gebiet der Toxikologie sollte sich demnach in Zukunft bevorzugt mit den folgenden Themen befassen:

  • Genauere Untersuchungen zur Exposition des Menschen durch endokrine Disruptoren.
  • Epidemiologische Studien mit möglichst genauer Bestimmung der Exposition.
  • Experimentelle Studien, um die Wirkmechanismen der Substanzen besser zu verstehen, insbesondere die Vorgänge auf molekularer Ebene, die zu adversen Effekten führen. Dabei steht die Frage im Blickpunkt, ob es Schwellenwerte für die irreversible Wirkungen gibt, die während der prä- und postnatalen Entwicklung ausgelöst werden können.
  • Entwicklung und Validierung neuer Methoden, um endokrine Disruptoren zuverlässig und mit der gebotenen Empfindlichkeit zu identifizieren.

Die Europäische Kommission legte im Juni 2016 einen Entwurf vor mit harmonisierten, wissenschaftlichen Kriterien für die Identifizierung von hormonell schädigenden Stoffen in Wirkstoffen für Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte [3]. Der Entwurf enthält nicht nur die im April erarbeiteten Vorschläge zur Gefahren­identifizierung, sondern sieht auch vor, dass eine umfassende wissenschaftliche Betrachtung nach der Definition der WHO bei der Identifizierung endokrin schädigender Stoffe erfolgen muss und die Ergebnisse nach ihrer Beweiskraft in einem „Weight-of-evidence“-Ansatz gewichtet werden sollten.

Grundsätzlich sollte bei der Bewertung und Klassifizierung von Chemikalien auch das Risiko beachtet werden, mit diesen Stoffen in Kontakt zu kommen. Eine pauschale Beurteilung ohne Berücksichtigung der Expositionshöhe ist nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht unsinnig, sondern widerspricht auch dem vor Jahrhunderten von Paracelsus postulierten Zusammenhang zwischen Dosis und Wirkung. |

Literatur

 [1] Aubert N, Ameller T, Legrand JJ. Systemic exposure to parabens: pharmacokinetics, tissue distribution, excretion balance and plasma metabolites of [14C]-methyl, -propyl and butylparaben in rats after oral, topical or subcutaneous administration. Food Chem Toxicol 2012;50:445-454

 [2] Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Mitteilung vom 28.01.2011. Verwendung von Parabenen in kosmetischen Mitteln. Stellungnahme Nr. 009/2011

 [3] Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Mitteilung vom 17.06.2016. BfR begrüßt wissenschaftliche Kriterien der EU-Kommission für die Identifizierung endokriner Disruptoren. Mitteilung Nr. 015/2016.

 [4] Borgert CJ, Baker SP, Matthews JC. Potency matters: thresholds govern endocrine activity. Regul Toxicol Pharmacol 2013;67(1):83-88

 [5] Calabrese EJ, Baldwin LA, Kostecki PT, Potter TL. A toxicologically based weight-of-evidence methodology for the relative ranking of chemicals of endocrine disruption potential. Regul Toxicol Pharmacol 1997;26:36-40

 [6] Cosmetic Ingredient Review (CIR). Final amended report on the safety assessment of methylparaben, ethylparaben, propylparaben, isopropylparaben, butylparaben, isobutylparaben and benzylparaben as used in cosmetic products. Int J Toxicol 2008;27(Suppl. 4):1-82

 [7] Cline JM, Söderqvist G, Register TC, Williams JK, Adams MR, Von Schoultz B. Assessment of hormonally active agents in the reproductive tract of female nonhuman primates. Toxicol Pathol 2001;29:84-90

 [8] Degen GH. Endokrine Disruptoren in Lebensmitteln. Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz 2004;47:848; doi:10.1007/s00103-004-0893-5

 [9] Degen GH, Bolt HM. Hormoneffekte von Chemikalien in Nahrung, Umwelt und Arbeitswelt: zur Diskussion von Wirkungen östrogener Stoffe als „endokrine Disruptoren“. In: Arbeitsphysiologie heute, Bd. 4: Themenband „Toxikologie“ (S. 33 bis 46) / H. M. Bolt, B. Griefahn, H. Heuer (Hrsg.). Dortmund: IfADo, 2002. 4036_IfADo

[10] Delclos KB, Bucci TJ, Lomax LG, Latendresse JR, Warbritton A, Weiss CC, Newbold RR. Effects of dietary genistein exposure during development on male and female CD (Sprague-Dawley) rats. Reprod Toxicol 2001;15(6):647-663

[11] EFSA FIP (Food Ingredients and Packaging). Safety of isoflavones from food supplements in menopausal women. EFSA Journal 2015;13(10):4246

[12] Europäische Kommission, Brüssel 2016. Mitteilung der Kommission an das europäische Parlament und den Rat über endokrine Disruptoren und die Entwürfe der Kommissionsrechtsakte zur Festlegung der wissenschaftlichen Kriterien für ihre Bestimmung im Kontext der EU-Rechtsvorschriften über Pflanzenschutzmittel und Biozidprodukte (vom 15.06.2016)

[13] Fish H. The possible effects of environmental estrogen disrupters on reproductive health. Curr Urol Rep 2000;1:253-261

[14] Gazin V, Marsden E, Briffaux J. Propylparaben – 8-week post-weaning juvenile toxicity study with a 26-week treatment-free period in the male Wistar rat by the oral route. In: US Society of Toxicology Meeting, San Francisco, March 14, 2012, Abstract No 2359

[15] Golden R, Gandy J, Vollmer G. A review of the endocrine activity of parabens and implications for potential risks to human health. Crit Rev Toxicol 2005;35:435-458

[16] Herrmann K. Occurrence and content of hydroxycinnamic and hydroxybenzoic acid compounds in foods. Crit Rev Food Sci Nutr 1989:28(4):315-347

[17] Hoberman AM, Schreur DK, Leazer T, Daston GP, Carthew P, Re T, Loretz L, Mann P. Lack of effect of butylparaben and methylparaben on the reproductive system in male rats. Birth Def Res 2008;B 83:128–133

[18] Humphrey CD. Phytoestrogens and human health effects: weighing up the evidence. Nat Toxins 1998;6(2):51-59

[19] Janjua NR, Mortensen GK, Andersson AM, Kongshoj B, Skakkebaek NE, Wulf HC. Systemic uptake of diethyl phthalate, dibutyl phthalate, and butyl parabens following whole-body topical application and reproductive and thyroid hormone levels in humans. Environ Sci Technol 2007;41:5564-5570

[20] Janjua NR, Frederiksen H, Skakkebaek NE, Wulf HC, Andersson AM. Urinary excretion of phthalates and paraben after repeated whole-body topical application in humans. Int J Androl 2008;31(2):118-30

[21] Jewell C, Prusakiewicz JJ, Ackermann C, Payne NA, Fate G, Voorman R, Williams FM. Hydrolysis of a series of parabens by skin microsomes and cytosol from human and minipigs and in whole skin in short-term culture. Toxicol Appl Pharmacol 2007;225:221-228

[22] Lübbert H, Leo-Rossberg I, Hammerstein J. Effects of ethinyl estradiol on semen quality and various hormonal parameters in a eugonadal male. Fertil Steril 1992;58(3):603-608

[23] Marquardt H. Schäfer SG, Barth H. Toxikologie. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart 2013

[24] McClain RM, Wolz E, Davidovich A, Edwards J, Bausch J. Reproductive safety studies with genistein in rats. Food Chem Toxicol 2007;45(8): 1319-1332

[25] Mense SM, Hei TK, Ganju RK, Bhat HK. Phytoestrogens and breast cancer prevention: possible mechanisms of action. Environ Health Perspect 2008;116(4):426-433

[26] Nohynek GJ, Borgert CJ, Dietrich D, Rozman KK. Endocrine disruption: fact or urban legend? Toxicol Lett 2013;223(3):295-305

[27] Oishi S. Effects of butylparaben on the male reproductive system in rats. Toxicol Ind Health 2001;17(1):31-39

[28] Peeters PH, Keinan-Boker L, van der Schouw YT, Grobbee DE. Phytoestrogens and breast cancer risk. Review of the epidemiological evidence. Breast Cancer Res 2003;77(2):171-183

[29] Routledge EJ, Parker J, Odum J, Ashby J, Sumpter JP. Some alkyl hydroxyl benzoate preservatives (parabens) are estrogenic. Toxicol Appl Pharmacol 1998;153:12-19

[30] Sandanger TM, Huber S, Moe MK, Braazthen T, Leknes H, Lund E. Plasma concentrations of parabens in postmenopausal women and self-reported use of personal care products: the NOWAC postgenome study. J Expos Sci Environ Epidemiol 2011:21(6):595-600

[31] Scientific Committee on Consumer Safety (SCCS), 2011. OPINION ON Parabens. COLIPA n° P82

[32] Soni MG, Burdock GA, Taylor SL, Greenberg NA. Safety assessment of propyl paraben: a review of the published literature. Food Chem Toxicol 2001;39(6):513-532

[33] Soni MG, Taylor SL, Greenberg NA, Burdock GA. Evaluation of the health aspects of methyl paraben: a review of the published literature. Food Chem Toxicol 2002;40(10):1335-1373

[34] Soni MG, Carabin IG, Burdock GA. Safety assessment of esters of p-hydroxybenzoic acid (parabens). Food Chem Toxicol 2005;43(7):985-1015

[35] Testai E, Galli CL, Dekant W, Marinovich M, Piersma AH, Sharpe RM. A plea for risk assessment of endocrine disrupting chemicals. Toxicology 2013;314(1):51-59

[36] Witorsch RJ. Endocrine disruptors: can biological effects and environmental risks be pre-dicted? Regul Toxicol Pharmacol 2002;36:118-130

[37] Witorsch RJ. Low-dose in utero effects of xenoestrogens in mice and their relevance to humans: an analytical review of the literature. Food Chem Toxicol 2002;40:905-912

[38] World Health Organization (WHO), 2012. State of the science of endocrine disrupting chemicals. Summary for Decision-Makers

[39] WHO/IPCS, 2002. International Program on Chemical Safety. Global Assessment of Endocrine Dis-rupting Chemicals. Available at: http://www.who.int.ipcs/

Autoren

Denise Häschke, M. Sc. Toxikologie

Mitarbeiterin im Masterstudiengang Toxikologie


Prof. Dr. Ralf Stahlmann

Leiter des Masterstudiengangs Toxikologie


Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie
Charité – Universitätsmedizin Berlin 
Luisenstr. 7, 10117 Berlin

autor@deutsche-apotheker-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Wie gefährlich sind die weit verbreiteten Phthalate?

Krank durch „Weichmacher“?

DAZ-Tipp aus der Redaktion

Konservierungsstoffe auf der Anklagebank

Nach UV-B und UV-A geraten auch die sichtbaren und infraroten Wellenlängen ins Zwielicht

Viel Licht, viel Schatten

Wie wirken Phytoestrogene? – Gemeinsamkeiten und Besonderheiten ihrer Wirkmechanismen

Phytopharmaka bei Wechseljahresbeschwerden

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.