Aus der Hochschule

International hoch angesehen

Tag der Pharmazie an der Freien Universität Berlin

Am 1. Juli 2016 fand am Institut für Pharmazie der Freien Universität Berlin der traditionelle Tag der Pharmazie statt.

Der Vormittag stand unter dem Motto „Shaping future pharmaceutical research: Junior scientists present“. Knapp 60 Nachwuchswissenschaftler präsentierten in englischen Vorträgen und Postern eigene Forschungsprojekte und machten in sehr beeindruckender Weise die Originalität, Vielfalt und Interdisziplinarität der wissenschaftlichen Forschung am Institut deutlich.

Zudem wurde am Vormittag die Gründung der Niklas Werner Memorial Foundation publik gemacht, die an ­einen 2015 völlig unerwartet verstorbenen Doktoranden des Instituts er­innert. Dessen Vater Mikael Werner, Schatzmeister der Stiftung, legte dar, die Stiftung werde Projekte von Nachwuchswissenschaftlern im Bereich der Pharmakometrie am Institut fördern.

Absolventenfeier

In einer Feierstunde am Nachmittag erhielten die Absolventen des Studienfachs Pharmazie in Anwesenheit des Universitätspräsidenten Prof. Dr. Alt, des DPhG-Präsidenten Prof. Dr. Laufer, des Präsidenten der Apothekerkammer Berlin Dr. Belgardt, sowie weiterer Ehrengäste ihre Urkunden.

In seinem Grußwort verwies Prof. Alt auf die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit des Instituts (die FU Berlin belegt den Platz 45 im Bereich „Pharmacy & Pharmacology“ des QS World University Rankings 2016), seine stabilen Absolventenzahlen und die im Vergleich zu anderen Fächern kurze Studiendauer.

Den Festvortrag hielt Prof. Laufer über die wissenschaftlichen Perspektiven der Hochschulpharmazie. Mit beeindruckenden Daten zu aktuellen Arzneimittelneuentwicklungen, ihrer Marktfähigkeit und dem Anteil von Hochschullehrern aus der Pharmazie an diesen Entwicklungsprojekten belegte er den hohen Stellenwert pharmazeutischer Forschung.

Foto: Duszka, FU Berlin
Nach der akademischen Feier: Sommerfest im Institutsgarten.

Preis für die beste Dissertation

Erstmals wurde der von der DPhG-Landesgruppe Berlin-Brandenburg ausgelobte „Best PhD Thesis Award“ für innovative Arbeiten in den pharmazeutischen Wissenschaften verliehen. Dr. Christian Zoschke erhielt den Preis für seine Dissertation „Improving Organotypic Non-Melanoma Skin Cancer Models for Advanced Preclinical Drug Evaluation“.

Der Geschäftsführende Direktor Prof. Dr. Matthias F. Melzig nahm die Gelegenheit wahr, verdienten Lehrbeauftragten am Institut für ihre langjährige Arbeit zu danken. Dazu zählten Hans-Friedrich Schalhorn und Dr. Arndt Fleischer, die viele Jahre zuverlässig die Ausbildung unterstützt haben.

Prof. Wurm forderte die Absolventen auf, den Kontakt zu ihrer Alma mater aufrechtzuerhalten und den „Alumni Berliner Pharmazie“ beizutreten.

Mit dem Dank an alle Mitarbeiter, das Lehrpersonal und auch die Familienangehörigen verabschiedeten sich die Absolventen von ihrer Universität. Nach dem musikalischen Ausklang mit Astor Piazzollas „Libertango“ lud der Apothekerverein Berlin zu einem Sektempfang ins Foyer des Instituts ein, den viele Gäste nach anregenden Gesprächen in Richtung Instituts­garten verließen, wo die Fachschaft das alljährliche Sommerfest organisiert hatte. Ein Dank an alle Kollegen und Studierenden, die diesen ereignisreichen Tag vorbereitet hatten. |

Charlotte Kloft und Matthias F. Melzig

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der Pharmazie an der Freien Universität Berlin

Wissenschaftsnachwuchs stellt sich vor

Engagement in der Zusammenarbeit mit der Universität Warschau gewürdigt

Auszeichnung: Ehrendoktorwürde für Prof. Dr. Matthias Melzig, Berlin

Tag der Pharmazie an der Universität Hamburg

Herausragende Dissertationen ausgezeichnet

Institut für Pharmazie der Freien Universität Berlin

Zum Tod von Herrn Professor Dr. Hans-Hubert Borchert

Tag der Pharmazie 2018 am FB Chemie der Uni Hamburg

Vielgestaltige Pharmazie stellt sich vor

Tag der Pharmazie an der Uni Hamburg

Einige Gründe zur Freude

Abschlussfeier am Berliner Institut für Pharmazie

Abschied von der Uni

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.