Adexa-Info

Was macht die Arbeit attraktiv?

Stand der arbeitspsychologischen Forschung

Welche Kriterien und Merkmale sorgen dafür, dass ein Arbeitgeber bzw. eine Arbeitsstelle als attraktiv empfunden wird? Und was bedeutet das für den Apothekenbereich? Eine großangelegte Untersuchung gibt Hinweise.

Prof. Dr. Daniela Lohaus (Hochschule Darmstadt) und Prof. Dr. Christian Rietz (Uni Köln) haben eine Meta­analyse von 37 Studien mit insgesamt mehr als 63.000 Befragten zum Thema „Arbeitgeberattraktivität“ durchgeführt. In der Rangfolge der Attraktivitätsmerkmale stehen das Team und das Teamklima an erster Stelle, gefolgt von der Arbeitsaufgabe und der Work-Life-Balance. Die Höhe der Bezahlung ist also nicht der wichtigste Faktor für die Entscheidung, ein Stellenangebot anzunehmen.

Foto: pix4U – Fotolia.com
In diesem Betrieb stimmt die Chemie.

Auch das Erscheinungsbild des Betriebs ist nicht entscheidend. So kann sich eine fortschrittliche und innovative Apotheke als wenig attraktiver Arbeitsplatz erweisen, z. B. wegen geringer Möglichkeiten zur Entfaltung der Identität des Arbeitnehmers, starren Arbeitszeiten und wenig Anerkennung vom Arbeitgeber.

Mindestlohn steigt

Zum 1. Januar 2017 steigt der gesetzliche Mindestlohn um 34 Cent auf 8,84 Euro. Dies hat die Mindestlohnkommission aus Arbeitgeber- und Gewerkschaftsvertretern einstimmig empfohlen.

Das Arbeitsklima als Attraktivitätsfaktor

Das Arbeitsklima wird als tägliche individuelle Wahrnehmung des Arbeitsplatzes durch die Mitarbeiter definiert. Sowohl die Kollegen und Kolleginnen als auch die Vorgesetzten oder Apothekeninhaber nehmen Einfluss auf das Arbeitsklima und somit auf die Mo­tivation, Arbeitszufriedenheit und Leistung der Mitarbeiter.

Ein wichtiger Aspekt des Arbeitsklimas ist die Gerechtigkeit des Arbeitgebers, vor allem die gerechte Bezahlung und faire Behandlung aller Mitarbeiter. Steile Hierarchien im Team oder die Herabstufung bestimmter Berufsgruppen verschlechtern das Arbeits­klima.

Wie wichtig ist ein moderner Arbeitsplatz?

Ein modern ausgestatteter Arbeitsplatz scheint für (künftige) Mitarbeiter eher eine Nebensache zu sein. Dabei sind funktionstüchtige Arbeitsmittel eine Voraussetzung, um gute Leistungen am Arbeitsplatz zu erbringen. Auch soll die Arbeitsumgebung so gestaltet sein, dass der Mitarbeiter keine körperlichen und psychischen Gesundheitsbeeinträchtigungen erleidet.

Ein moderner Arbeitsplatz kann jedoch eine fehlende Anerkennung und Wertschätzung, Arbeitsplatzunsicherheit, schlechte Bezahlung, schlechtes Arbeitsklima oder unfaire Behandlung der Mitarbeiter nicht kompensieren.

Tarifliche Arbeitsbedingungen

Die Rahmentarifverträge für Apothekenmitarbeiter (Bund bzw. Nordrhein) dienen der fairen und gerechten Behandlung aller Apothekenmitarbeiter in allen Apotheken. Sie tragen deshalb entscheidend dazu bei, die Zufriedenheit mit dem Arbeitsplatz aufrechtzuerhalten oder zu verbessern. |

Quelle

Lohaus D, Rietz C. Arbeitgeberattraktivität. Der Stellenwert von Bekanntheit und Labels in der frühen Rekrutierungsphase. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie 2015;59:70-84

Tatiana Dikta Leiterin Regionale Geschäftsstelle West

Das könnte Sie auch interessieren

Wichtigster Glücksfaktor für die Zufriedenheit

Mitarbeiter fair führen

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt – Teil 3

Soziale Beziehungen am Arbeitsplatz

Wie Sie der Personalfluktuation entgegenwirken können

Gekommen um zu bleiben!

Monitor „Fachkräftesicherung und -bindung“

Hoch engagiert, aber wechselwillig

Bei der Suche nach qualifiziertem Personal geänderten Ansprüchen gerecht werden

Attraktiv für die Generation Y

Wie sich Apotheken mit Auszeichnungen profilieren können

Sterne, Siegel, Zertifikate

ADEXA-Prüfsteine zur Bundestagswahl, Teil 3

Gute Arbeit? Was die Parteien planen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.