Arzneimittel und Therapie

Drei Impfungen sind nicht genug

Wirksamkeit der Malaria-Vakzine RTS,S/AS01 reduziert sich über sieben Jahre

Nachdem die EMA im Jahr 2015 empfohlen hat, die Vakzine RTS,S/AS01 für die Impfung von Kindern zuzulassen, zeigte sich jedoch schon bald eine nachlassende Wirksamkeit. Eine Langzeitstudie über sieben Jahre bestätigt die Fortsetzung dieses Trends.

Weltweit sterben jährlich über 500.000 Menschen an den Folgen einer Malaria-Infektion. Dabei schätzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass etwa 80% der Opfer Kinder unter fünf Jahren sind. Nach Einschätzungen des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) könnte neben den generellen Schutzmaßnahmen eine Impfung gegen Malaria dazu beitragen, die aktuell hohen Malaria-bedingten Todeszahlen zu reduzieren. Dies gilt insbesondere für Kinder aus gefährdeten Regionen, wie südlich der Sahara.

Foto: 1xpert – Fotolia.com
90% der Todesfälle infolge einer Malaria-Infektion ereigneten sich 2015 nach WHO-Angaben in Afrika. Ein Impfstoff könnte die Zahl drastisch senken.

Schutzwirkung unbefriedigend

Der erste Malaria-Impfstoff, der die Phase III der klinischen Entwicklung erreicht hat, ist RTS,S/AS01. Er wird Mädchen und Jungen im Alter von sechs Wochen bis 17 Monaten verabreicht. Doch trotz dreifacher Impfung blieb die Schutzwirkung bisher hinter den Erwartungen zurück und beträgt bei Kleinkindern 56%, bei Säuglingen sogar nur 31% [1, 2]. Einerseits bedingt die genetische Variation des Circumsporozoit-Proteins, das als Antigen fungiert, keine vollständige Immunität gegen alle Erregervarianten [3]. Andererseits wurde bereits erkannt, dass die vermittelte Schutzwirkung mit der Zeit rasch abnimmt.

Vierte Impfung nötig?

Daten einer randomisierten klinischen Phase-II-Studie zeigen nun, dass vermutlich eine weitere, insgesamt vierte Applikation des Malaria-Impfstoffs notwendig ist, um einen verbesserten Langzeitschutz zu gewährleisten [4]. Forscher des Kenianischen KEMRI-Welcome-Trust-Programms beobachteten hierzu insgesamt 447 Kinder nach Erhalt von drei Dosen RTS,S/AS01 bzw. Tollwut-Vakzine als Kontrolle im Alter von fünf bis 17 Monaten über einen Zeitraum von sieben Jahren. Initial reduzierte sich das Risiko einer Malaria­infektion durch die Impfung um 35,9% gegenüber der Kontrollgruppe, jedoch fiel dieses auf nur noch 4,4% nach sieben Jahren. Eine Malaria-Erkrankung wurde bei Temperaturerhöhungen über 37,5°C und Infektionen mit Plasmodium falciparum von < 2500/mm3 diagnostiziert.

Umkehreffekt bei hoher Belastung

Kinder mit durchschnittlich höherer Exposition von Malaria-Erregern, ermittelt anhand der Prävalenz von Malaria-Infektionen im direkten Umfeld, zeigten sogar eine erhöhte Rate an Erkrankungen, wenn sie mit RTS,S/AS01-Vakzin geimpft wurden. Dies wird durch die langsamere Entwicklung der Immunität gegen Malaria nach Vakzinierung erklärt im Vergleich zu ungeimpften Kindern.

Dass eine hohe Belastung durch Malaria-Erreger die positiven Effekte der Vakzinierung sogar umzukehren vermag, muss in größeren Studien jedoch noch evaluiert und weiter bestätigt werden.

WHO leitet weitere Schritte ein

Entsprechend den Ergebnissen einer früheren Phase-III-Studie, die nach einer Beobachtungsdauer von vier Jahren eine höhere Effektivität der Malaria-Impfung bei vier gegenüber drei Applikationen zeigen konnte [5], steht nun erneut die mögliche Notwendigkeit einer vierten Impfung im Fokus, um eine ausreichende Langzeitprophylaxe gegen Malaria zu erzielen. Die WHO hat bereits eine weitere Evaluation eines Vier-Dosen-Regimes der RTS,S/AS01-Vakzine in Afrika befürwortet, bevor die Einführung der Schutzimpfung in einem weiten Rahmen erfolgt [6]. |

Quelle

[1] The RTS, S. C. T. P. (2011). First Results of Phase 3 Trial of RTS,S/AS01 Malaria Vaccine in African Children. N Engl J Med 2011;365(20): 1863–1875

[2] RTS,S Clinical Trials Partnership. A Phase 3 Trial of RTS,S/AS01 Malaria Vaccine in African Infants. N Engl J Med 2012;367(24):2284–2295

[3] Neafsey DE et al. Genetic Diversity and Protective Efficacy of the RTS,S/AS01 Malaria Vaccine. N Engl J Med 2015;373(21):2025–2037

[4] Olotu A et al. Seven-Year Efficacy of RTS,S/AS01 Malaria Vaccine among Young African Children. N Engl J Med 2016;374(26):2519–2529

[5] RTS,S Clinical Trials Partnership. Efficacy and safety of RTS,S/AS01 malaria vaccine with or without a booster dose in infants and children in Africa: final results of a phase 3, individually randomised, controlled trial. Lancet 2015;386(9988):31–45

[6] World Health Organization. Questions and answers on RTS,S/ASO1 malaria vaccine unter http://www.who.int/immunization/research/development/malaria_vaccine_qa/en/

Apotheker Dr. André Said

Das könnte Sie auch interessieren

Protein-basierter Impfstoff beweist sich in Phase-II-Studie

Neue Malaria-Vakzine wirkt

Neuer Malaria-Impfstoff lässt hoffen

Quicklebendige Sporozoiten plus Chloroquin

Ist die Gefahr des Knochenbrecherfiebers nun gebannt?

Mexiko lässt Dengue-Impfstoff zu

Experimenteller Impfstoff soll Ausbreitung im Kongo und in den Nachbarregionen eindämmen

Ebola fordert Krisenmanagement heraus

GSK reicht Zulassungsunterlagen ein

Malaria-Impfstoff: Erster Schritt zur Zulassung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.