DAZ aktuell

Der Damm ist gebrochen

Zyto-Verträge: DAK und GWQ ServicePlus starten Ausschreibung für ganz Deutschland

BERLIN (ks) | Nach dem Urteil des Bundessozialgerichts zu den ex­klusiven Zyto-Verträgen der AOK Hessen scheinen die Dämme gebrochen. Immer mehr Kassen schreiben die ambulante Zytostatika-­Versorgung durch Apotheken aus. Diese Woche starteten die DAK und GWQ ServicePlus gemeinsam die erste Ausschreibung für die gesamte Republik. Es sollen 322 Verträge geschlossen werden. Und es geht um ein jährliches Volumen von derzeit rund 427 Millionen Euro.

Die AOK Nordost und die AOK Hessen hatten es vorgemacht: Sie schlossen als erste mit Apotheken, die parenterale Zubereitungen aus Fertigarzneimitteln in der Onkologie zur unmittelbaren ärztlichen Anwendung bei Patienten herstellen, Selektivverträge. Die AOK Nordost beschränkte sich zunächst auf Berlin. Die AOK Hessen machte den Probelauf für ein Flächenland. Nachdem Apotheker ohne Vertrag gegen die AOK Hessen klagten, hat die Kasse für ihre Zyto-Ausschreibungen gekämpft. Das Nachsehen hatten Ende letzten Jahres die Apotheker, die ohne Vertrag AOK-Versicherte mit onkologischen Zubereitungen versorgt hatten – sie blieben auf ihren Kosten sitzen. Das Bundessozialgericht befand dies für zulässig. Das Wirtschaftlichkeitsgebot sei hier über dem Recht der Patienten auf freie Apothekenwahl anzusiedeln.

Darauf folgten weitere regionale Ausschreibungen. Im März schrieb z. B. der AOK-Bundesverband die Versorgung von Onkologie-Patienten mit par­enteralen Zubereitungen für die AOKen Hessen, Rheinland/Hamburg sowie Nordost europaweit aus. Nun folgt die DAK mit mehr als 50 weiteren, meist kleineren Krankenkassen, die ihre Nachfrage über den Kassendienstleister GWQ ServicePlus bündeln. Gemeinsam stehen sie für rund 15 Millionen Versicherte. Und sie wollen die Versorgung mit in Apotheken hergestellten onkologischen Zubereitungen bundesweit in 322 exklusiven Verträgen vergeben. In so viele Lose wurde die Republik für die Ausschreibung aufgeteilt. Die Kassen wollen so für einen hohen Versorgungsgrad sorgen. Apotheken können für bis zu acht Lose bieten und maximal so viele Zuschläge erhalten.

Foto: EpicStockMedia – Fotolia.com
Die Welle rollt Nach regionalen Zyto-Verträgen ist nun erstmals eine bundesweite Ausschreibung gestartet worden.

Von anderen Kassen gelernt

Die genauen Bedingungen für die Apotheken waren bei DAZ-Redaktionsschluss noch nicht bekannt. Sie seien äußerst detailliert, heißt es bei GWQ – vor allem, um die Versorgung für die Patienten sicherzustellen. Hier habe man bereits von anderen lernen können. So müsse sich etwa eine Vertrags­apotheke, die ausfällt, um Ersatz bemühen. Auch zu den Lieferzeiten gebe es klare Ansagen. Festgeschrieben werden im Vertrag zudem qualitäts­sichernde Maßnahmen wie die Beratung der Ärzte durch die Apotheken.

Die Zuschläge sollen nach dem bisherigen Zeitplan im September erfolgen, als Vertragsstart ist der 1. November 2016 vorgesehen. Mit einer solchen Vorlauffrist haben die Apotheken, die ein oder mehrere Lose gewonnen haben, aus Sicht der Kassen ausreichend Zeit, sich auf ihre Exklusiv-Versorgung vorzubereiten. Als Vertragslaufzeit ist zunächst ein Jahr vorgesehen – doch mit der Option, sie um zwei weitere Jahre zu verlängern. Und diese Möglichkeit wollen die Kassen sicherlich nutzen. |

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.