Arzneimittel und Therapie

Blutverdünnung plus Haarausdünnung?

Hinweise auf Alopezie-Risiko unter neuen oralen Antikoagulanzien

In der aktuellen Ausgabe des arznei-telegramms wird darüber berichtet, dass bei Patienten nach Beginn der Einnahme von neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) Alopezien aufgetreten waren. Sind dies Einzelfälle oder besteht allgemein ein erhöhtes Risiko?

In den Fachinformationen von Phenprocoumon- und Warfarin-Präparaten sind Alopezien als gelegentliche, das heißt in mehr als einem von 1000 und weniger als einem von 100 Behandlungsfällen auftretende Nebenwirkung aufgeführt. Nach Absetzen ist sie meist reversibel. Interessant ist daher die Frage, ob bei Patienten, die unter dieser unerwünschten Wirkung besonders leiden, eine Umstellung auf ein NOAK sinnvoll sein kann.

Nebenwirkung weltweit beobachtet

Wie das arznei-telegramm berichtet, gibt es jedoch auch für Rivaroxaban, Dabigatran und Apixaban Hinweise auf ein mögliches Alopezie-Risiko. So hatte beispielsweise ein Patient in Neuseeland vier Tage nach Beginn der Einnahme von Rivaroxaban erstmals Haarausfall entwickelt, der kontinuierlich zunahm. Die Pharmakovigilanz-Datenbank der Weltgesundheitsorganisation (WHO) enthält immerhin 507 Verdachtsmeldungen zu Haarverlust unter Rivaroxaban sowie 226 unter Dabigatran, 88 unter Apixaban und eine unter Edoxaban.

Für Deutschland relevant ist eine Auswertung des Dresdener NOAK-Registers, in der man bereits 2012 auf Haarverlust als mögliche Nebenwirkung hingewiesen hatte. Darin waren Alopezien bei 12 von 938 Patienten unter Dabigatran oder Rivaroxaban beschrieben worden, was einer Inzidenz von 4,4 pro 100 Patientenjahre entspricht. In den Fachinformationen aller NOAKs finden sich bisher keine Hinweise auf diese mögliche Nebenwirkung.

Ursachen bisher kaum erforscht

In einem kürzlich veröffentlichten Literatur-Review diskutiert eine Londoner Arbeitsgruppe mögliche Ursachen für einen Haarausfall unter Antikoagulanzien. Die Wissenschaftler geben dabei zu bedenken, dass in den meisten der beobachteten Fälle zwischen dem Beginn der Einnahme der NOAKs und dem Auftreten des Haarausfalls mehrere Wochen vergangen waren. Im Dresdner NOAK-Register beispielsweise lag dieser Zeitraum im Mittel zwischen 22 und 260 Tagen (n = 12, Mittelwert ± Standardabweichung: 68 ± 76). Dies spricht dafür, dass die unerwünschten Prozesse in der letzten Phase des Haarzyklus, der sogenannten Telogenphase (siehe Kasten) stattfinden. Vorstellbar ist, dass durch die Antikoagulanzien vermehrt Haare in diese Phase gelangen, weil ihre Wurzeln eingeschnürt oder das umliegende Gewebe geschädigt wurde.

Anders verhält es sich dagegen beim Chemotherapie-induzierten Haarausfall. Da die Tumortherapeutika gegen schnell wachsende Zellen gerichtet sind, werden die Haare in ihrer Wachstumsphase geschädigt, und die unerwünschte Wirkung tritt meist innerhalb weniger Tage nach Behandlungsbeginn ein. Eine antimitotische Aktivität wird auch Heparinen zu­geschrieben, bei denen ebenfalls Alopezien beobachtet wurden.

Der Haarzyklus

In der Anagenphase (Wachstumsphase), die mehrere Jahre andauern kann, wächst das Haar. Daran schließt sich die Katagenphase an – eine ein bis zwei Wochen dauernde Übergangszeit, in der das Haar nicht mehr mit Nährstoffen versorgt wird und sein Wachstum stagniert. Danach beginnt die bis zu vier Monate dauernde Telogenphase (Ruhephase), an deren Ende das Haar ausfällt und ein neuer Zyklus beginnt. Ein täglicher Verlust von 60 bis 100 Haaren gilt als normal.

Verdachtsfälle melden

Die Review-Autoren sind der Ansicht, dass das Alopezie-Risiko wegen der Latenzzeit wahrscheinlich unterschätzt wird. Zudem besteht beim Haarausfall eine große interindividuelle Variabilität. Zahlreiche andere Faktoren können dafür verantwortlich sein. Nicht zuletzt nehmen Patienten in unterschiedlich starkem Maße einen Haarausfall als kosmetisches Problem wahr. Es müssten daher verstärkte Anstrengungen unternommen werden, um das tatsächliche Alopezie-Risiko der NOAKs sicher einschätzen zu können. Ärzte sollten daher Haarausfall unter Antikoagulanzien als potenzielle Nebenwirkung erkennen und auf den bekannten Wegen melden, so die Autoren. Sie erwähnen nicht, dass selbstverständlich auch Apotheker prädestiniert dafür sind, zur weiteren Aufklärung eines möglichen Zusammenhangs zwischen der NOAK-Einnahme und Alopezien beizutragen. |

Quelle

Haarausfall unter neuen oralen Antikoagulanzien. arznei-telegramm 2016;47(6):60

Watras MM et al.: Traditional Anticoagulants and Hair Loss: A Role for Direct Oral Anticoagulants? A Review of the Literature. Drugs Real World Outcomes 2016;3:1–6

Gelbricht V et al. Hair loss is a potential side effect of novel oral anticoag-ulants - findings from the dresden noac registry (NCT01588119). Blood 2012;120(21)

Fachinformation Marcumar®, Stand Mai 2015

Fachinformation Coumadin® 5 mg, Stand September 2015

http://www.haarerkrankungen.de/intern/intgrundlagen/haarzyklus.php (letzter Abruf am 26.6.2016)

Apothekerin Dr. Claudia Bruhn

Das könnte Sie auch interessieren

Bei vermehrtem Haarausfall können auch Arzneimittel die Ursache sein

Nebenwirkung Haarausfall

Empfehlungen bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern

10 Punkte zur Anwendung von NOAKs

Formen des Haarausfalls und Therapiemöglichkeiten

Ein haariges Problem

Wirksame und weniger wirksame Therapien bei androgenetischer Alopezie

Die Lücke schließen

Review untersucht Adhärenz bei den neuen oralen Antikoagulanzien

Einmalgabe ist nicht immer besser

Interaktionen mit CYP3A4- und P-gp-Substraten erkennen und vermeiden

Gecheckt: Rivaroxaban

Frühzeitiger Therapiebeginn und gute Adhärenz retten Haarfollikel

Haarige Aussichten

... mit der richtigen Dosis und dem richtigen Dosierungsschema für den richtigen Patienten

Orale Antikoagulanzien sicherer machen ...

2 Kommentare

Haarausfall

von Dietlind Perl am 17.09.2019 um 10:07 Uhr

Ich nehme nach einer beidseitigen Lungenembolie Xarelto ein.
Seitdem habe ich starken Haarausfall, der sich ständig
verstärkt, mache mit sehr große Sorgen, da ich die Xarelto
lebenslang nehmen muß.
Gibt es eine Alternative .Bitte geben Sie mir eine Antwort.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Haarausfall

von Dietlind Perl am 17.09.2019 um 10:07 Uhr

Ich nehme nach einer beidseitigen Lungenembolie Xarelto ein.
Seitdem habe ich starken Haarausfall, der sich ständig
verstärkt, mache mit sehr große Sorgen, da ich die Xarelto
lebenslang nehmen muß.
Gibt es eine Alternative .Bitte geben Sie mir eine Antwort.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.