DAZ aktuell

ARMIN startet

Doch es gibt noch Probleme

BERLIN (bro/ral) | Am 1. Juli startet das letzte Modul der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen (ARMIN), das Medikationsmanagement. Dann können AOK-Patienten eine umfassende Medikations­analyse von Arzt und Apotheker in Anspruch nehmen. Noch sind aber nicht alle Probleme gelöst. An folgenden Stellen hakt es noch:
  • Die Beteiligung der Ärzte, die zu wünschen übrig lässt. Nur 215 von ­etwa 2500 möglichen Ärzten be­teiligen sich in Sachsen, in Thüringen sind es 361 von 1500 Ärzten.
  • Die Beteiligung der Versicherten. Das Modellprojekt ist zunächst bis 2018 begrenzt. Bis dahin sollen etwa 75.000 Patienten in das Modell eingeschrieben sein. Ob dieses Ziel erreicht wird, ist aber noch unklar.
  • Die Technik. Weil sich bislang so wenig Ärzte beteiligen, sehen auch die Hersteller der Praxissoftware keinen wirtschaftlichen Grund, ihre Systeme für ARMIN umzurüsten. Hier besteht noch Nachholbedarf.
  • Die Wirkstoffverordnung und der Medikationskatalog. Derzeit kann nur etwa die Hälfte aller Verordnungen über den Wirkstoff erfolgen. Der Medikationskatalog umfasst derzeit erst zwölf Indikationen.
  • Die Kooperationskultur. Die neue digitale Serverlösung als Kommunikationsebene für beide Heilberufler könnte für andere AMTS-Projekte als Vorbild dienen. Aber was hilft diese Lösung, wenn gerade die Hausärzte keine Kompetenzen an Apotheker abgeben wollen?
  • Die Strahlkraft des Projektes. Die Erwartungen an ARMIN sind hoch. Läuft etwas schief, können insbesondere die Apotheker mit ARMIN eine herbe Niederlage einstecken. |

Das könnte Sie auch interessieren

Medikationsmanagement in Apotheken

ARMIN-Initiatoren schicken Forderungskatalog an Spahn

Das Projekt zum elektronischen Medikationsmanagement in Sachsen und Thüringen wird verlängert

Vier weitere Jahre für ARMIN

Kammerversammlung der Landesapothekerkammer Brandenburg

Dobbert: „Schöne Reden helfen nicht weiter“

Medikationsmanagement

ARMIN geht in die Verlängerung

DAT-Diskussionsforum

Erfahrungsbericht von ARMIN

Anmeldung seit 1. April möglich – Wirkstoffverordnung ab Juli

Startschuss für ARMIN gefallen

Schwerpunkt Pharmazeutische Dienstleistungen

ARMIN – eine Blaupause für weitere Dienstleistungen?

Medikationsmanagement wird ausgerollt

ARMIN steht in den Startlöchern

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.