Foto: Photographee.eu – Fotolia.com

Pharmakotherapie

Chemotherapie ohne Übelkeit und Erbrechen

Leitliniengerechter Einsatz von Antiemetika macht gefürchtete Nebenwirkung beherrschbar

Wahrscheinlich erinnern sich heute nur noch wenige daran, wie in den 1980er-Jahren das Auftreten von Erbrechen und starker Übelkeit (Nausea) häufig zum vorzeitigen Abbruch geplanter Chemotherapiezyklen führte [1]. Etwa 30 Jahre später haben sich verschiedene Ausgangssituationen grundlegend verändert: 

1. Der Einsatz hochemetogener Chemotherapien ist rückläufig und beschränkt sich vor allem auf kurative Therapieansätze und eindeutig definierte Indikationsgebiete (z. B. Cisplatin beim kleinzelligen Bronchialkarzinom oder metastasierten Urothelkarzinom). 
2. Mit den 5-HT3 -Antagonisten, Dexamethason und den NK1 -Rezeptorantagonisten sowie definierten Salvage-Therapeutika wie Olanzapin, Lorazepam und Dimen­hydrinat ist mittlerweile ein Spektrum potenter und sehr gut verträglicher Antiemetika verfügbar, die auch hinsichtlich ihrer differenzialtherapeutischen Bedeutung sehr gut charakterisiert sind.

3. Die regelmäßige Anpassung von Leitlinien renommierter Fachgruppen sorgt dafür, dass neue wissenschaft­liche Erkenntnisse relativ schnell Eingang in die allgemeingültigen Empfehlungen zur Supportivtherapie finden [3, 8]. Allerdings lässt die Umsetzung entsprechender Empfehlungen in die tägliche Praxis immer wieder zu wünschen übrig. | Von Hans-Peter Lipp

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)