Aus den Ländern

Appell an die Politik und Preis für NDR-Journalisten

Sommerabend der Apothekerkammer Schleswig-Holstein

KIEL (tmb) | Beim politischen Sommerabend der Apothekerkammer Schleswig-Holstein am 8. Juni in Kiel stand die Verleihung des Me­dienpreises 2015 der Interessen­gemeinschaft der Heilberufe (IDH) im Mittelpunkt. Kammerpräsident Gerd Ehmen nutzte die Veranstaltung für einen Appell an die Politik, die freiberuflichen Strukturen im Gesundheitswesen zu stärken und die Angebote der Heilberufler anzunehmen.

Im Gegensatz zu früheren Sommerabenden waren keine Vertreter der Landesregierung zu Gast. Doch konnte Ehmen einige Landtagsabgeordnete, darunter erstmals Wolfgang Kubicki, Vorsitzender der FDP-Fraktion, zahlreiche Vertreter anderer Heilberufe und der Krankenkassen sowie Journalisten begrüßen.

Foto: DAZ/tmb

Zu den Gästen des Sommerabends zählten auch Wolfgang Kubicki (links), Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein, und der frühere Landesgesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP, MdL; rechts neben Kubicki).

Freiberuflichkeit sichern

Ehmen erklärte, um das Gesundheitswesen mit seiner hohen Qualität zu erhalten, müssten die Heilberufe zum Wohl der Patienten reibungslos zusammenarbeiten. Dafür müssten Politik und Krankenkassen den freiberuflich tätigen Heilberuflern eine glaubhafte Perspektive für die eigene Praxis oder Apotheke geben. Ehmen forderte mehr politische Unterstützung für die freien Heilberufler, ­„damit unser ganzes heilberufliches Potenzial für den Patienten genutzt werden kann“.

Dass die Angebote der Apotheker im E‑Health- und im Präventionsgesetz nicht aufgegriffen wurden, betrachtet Ehmen als fachlich falsch. Außerdem werfe dies die Frage auf, ob die Gesundheitspolitik die Apotheker als Partner des freiberuflichen Gesellschaftsvertrags überhaupt noch ernst nehme. Mit Blick auf die GKV mahnte Ehmen: „Wenn unsere Grenzen durch die Engstirnigkeit des Controllings in der gesetzlichen Krankenversicherung immer enger gezogen werden, sind wir unsererseits auch nicht mehr in der Lage, unseren Versorgungsauftrag in der bislang gewohnten Art patienten­orientiert zu interpretieren.“ Ehmen appellierte an die Politik, das gemeinsame Ziel, die bestmögliche Patientenversorgung, nicht aus den Augen zu verlieren, und forderte, gemeinsam mit den Heilberuflern nach Lösungen zu suchen.

Beitrag über Flüchtling ­ausgezeichnet

Die Freiberuflichkeit ist auch das verbindende Element in der IDH. Diese nur in Schleswig-Holstein bestehende gemeinsame Organisation der Verbände der akademischen Gesundheits­berufe bietet der Öffentlichkeit einen einheitlichen Ansprechpartner für gesundheitspolitische Fragen. Beim politischen Sommerabend verlieh die IDH zum 16. Mal ihren „Medienpreis Gesundheit“ für unabhängige und kritische Berichterstattung zu Gesundheitsthemen mit Bezug zum Land Schleswig-Holstein. Ausgezeichnet wurden Constantin Gill und Christian Schepsmeier, zwei Journalisten des Norddeutschen Rundfunks, für ihren Hörfunkbeitrag „Nach der Flucht kommt das Trauma“. Der Beitrag wurde im März 2015 auf NDR 1 und NDR Info ausgestrahlt. Darin wird über einen Flüchtling aus Afghanistan berichtet, der infolge seiner Flucht psychisch erkrankte. Eine ambulante Psycho­therapie ist jedoch für Flüchtlinge nur unter besonderen Bedingungen vorgesehen. Außerdem trauen sich nur wenige Psychologen die Behandlung von Patienten mit Kriegstraumata zu. In diesem Fall konnte der Flüchtling dennoch eine solche Therapie erhalten und wurde erfolgreich behandelt.

Foto: DAZ/tmb

Dr. Michael Diercks übergab den Medienpreis Gesundheit 2015 der IDH an die NDR-Journalistin Gabriele Lüeße (stellvertretend für die Gewinner Constantin Gill und Christian Schepsmeier).

Dr. Michael Diercks, der stellvertretende Vorsitzende der Kassenzahnärzt­lichen Vereinigung, die den Vorsitz der IDH innehat, übergab den Preis an die NDR-Journalistin Gabriele Lüeße, die ihn für ihre Kollegen in Empfang nahm. Diercks berichtete, dass 40 Bewerbungen für den Preis eingegangen sind (überwiegend aus Printmedien), die alle über eine hohe journalistische Qualität verfügten. |

Das könnte Sie auch interessieren

Interessengemeinschaft der Heilberufe

Medienpreis für Flüchtlingsthema

Interessengemeinschaft der Heilberufe in Schleswig-Holstein

Gemeinsam für die Freiberuflichkeit

Interessengemeinschaft der Heilberufe in Schleswig-Holstein

Heilberufler auf Nachwuchssuche

Parlamentarischer Abend der Interessengemeinschaft der Heilberufe in Schleswig-Holstein

Garg dankt Heilberuflern für erfolgreichen Einsatz in der Pandemie

Parlamentarischer Abend der Interessengemeinschaft der Heilberufe in Schleswig-Holstein

Gemeinsam für Gesundheit im Norden

Interessengemeinschaft der Heilberufe

Freiberuflichkeit statt Kapitaleinfluss

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.