Schwerpunkt Reisen

Gegen Malaria ist ein Kraut gewachsen

Artemisia annua: Streit um eine wundersame Pflanze

Von Ralf Schlenger | Der Einjährige Beifuß, Artemisia annua, enthält Artemisinin, den gegenwärtig wichtigsten Wirkstoff gegen Malaria. Die (Wieder-)Entdeckung der altchinesischen Heilpflanze rettete schon viele Menschenleben, und ihre Erforschung, die einen der medizinisch wertvollsten pflanzlichen Wirkstoffe zutage förderte, war eines Nobelpreises würdig. Heute hängt das Damoklesschwert der Resistenz auch über der Artemisinin-Therapie. Sind in dieser Situation pflanzliche Darreichungen aus Artemisia annua zu empfehlen, etwa als Tee? Die beiden folgenden Beiträge versuchen, ein Thema zu durchleuchten, zu dem mehr fertige Meinungen als Fakten zu finden sind. Anwender von Artemisiatee in den Tropen sehen in ihm die letzte und oft einzige Rettung, die sie sich nicht nehmen lassen wollen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.