DAZ aktuell

Wenn er könnte …

… würde Lauterbach bei Arzneimittelpreisen knallhart eingreifen

BERLIN (bro/ral) | Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat zum Thema Arzneimittelpreise klare Vorstellungen. In der ARD-Sendung „Hart aber fair“ betonte er aktuell, dass ihm die Ergebnisse des Pharmadialogs nicht weit genug gehen. Wenn man ihn ließe, würde er „im Arzneimittelmarkt nicht nach Einigungen suchen, sondern etwas knallhart festlegen.“

Im April wurden die Ergebnisse des Pharmadialogs vorgestellt. Bezüglich der Arzneimittelpreise ist unter anderem geplant, eine Umsatzschwelle einzuführen. Danach könnten Unternehmen den Preis ihrer Arzneimittel im ersten Jahr weiterhin frei festlegen. Wird die Schwelle überschritten, tritt ein Preisstopp in Kraft, nach dem der zwischen Kassen und Herstellern ausgehandelte Preisrabatt greift. Noch ist unklar, wie hoch die Schwelle angesetzt wird. Ein entsprechender Gesetzentwurf ist jedoch bereits in Arbeit.

Lauterbach ist die Umsatzschwelle „zu wenig“. Im Pharmadialog sieht er nicht die Reform, „die wir brauchen“. Im Arzneimittelmarkt sollte man seiner Ansicht nach keine Einigungen suchen, sondern Vorgaben machen. Auf die Frage, was er denn knallhart festgelegt hätte, sagte Lauterbach: „Zum Beispiel, dass Medikamente erst gar nicht erstattet werden, wenn die Preise noch verhandelt werden.“ Aus seiner Sicht ist auch das Argument der Pharmaindustrie – dass die hohen Preise für gesteigerte Forschungs- und Entwicklungskosten benötigt würden – nicht gültig. Denn Beispiele wie das Hepatitis-C-Medikament Sovaldi zeigten, dass wichtige Medikamente auch in Zukunft und völlig unabhängig vom späteren Preis an Universitäten entwickelt würden. |

Das könnte Sie auch interessieren

BMG zu vertraulichen Arzneimittelpreisen

Auch Apotheken sind Institutionen

Barmer GEK-Chef Straub

Umsatzschwelle soll radikal runter

AMNOG-Regelungen werden nachjustiert

Preisstopp bis 2022

Pharmadialog

Das Ringen beginnt

Arzneimittelthemen im Kanzleramt

Union will Rx-Versandverbot zur Chefsache machen

SPD-Gesundheitsexperte im „Spiegel“: Pharmaindustrie behindert Krebsforschung

Lauterbach greift Pharmakonzerne an

Kritik am geplanten Pharma-Gesetz

50-Millionen-Euro-Schwelle reicht der AOK nicht

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)