DAZ aktuell

Funktioniert nicht

Bestellungen bei GSK/Novartis machen Probleme

BERLIN (bro/ral) | Direkt-Bestellungen bei GSK Consumer Healthcare machen in Apotheken derzeit Probleme. Rechnungen werden aufgrund einer Systemumstellung nicht zusammen mit der Ware geliefert und auch die Darstellung der Rabatte auf den Rechnungen funktioniert nicht richtig.

Vor rund zwei Jahren haben GlaxoSmithKline und Novartis fusioniert. In der Folge wurde unter anderem ein gemeinsames OTC-Unternehmen mit dem Namen GSK Consumer Healthcare gegründet. Und mit diesem haben Apotheken nun zu kämpfen. Bereits im Frühjahr hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass es aufgrund einer technischen Systemumstellung zwei Wochen lang einen Auftragsstopp verhängen müsse. Zum 1. April sollte die Umstellung und der rechtliche Übergang der beiden Firmen eigentlich abgeschlossen sein. Die Probleme halten aber an: So kann GSK Consumer Health Care derzeit Rechnungen nicht der Ware beilegen. In der Regel sollen Rechnungen zwei bis drei Tage nach Wareneingang geliefert werden. Auch gibt es Probleme mit Rechnungsdarstellungen bei Direktbestellungen an Novartis, die vor dem 1. April 2016 verschickt wurden. Dort sei es nicht möglich, die jeweilige Rabatthöhe der einzelnen Rechnungspositionen korrekt auszuweisen. „Abgebildet wird hier nur der Rabatt in Höhe von 15 Prozent (Grundrabatt).“ Die Apotheker werden gebeten, daher nur den korrekt dargestellten Endbetrag zu berücksichtigen.

Und schließlich haben GSK/Novartis auch Probleme mit der Darstellung von Lieferengpässen. Wann all diese Probleme behoben sein werden, ist derzeit offen. |

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.