Schwerpunkt Schwangerschaft

Zuckersüße Gefahren für Mutter und Kind

Die Therapie des Schwangerschaftsdiabetes als beste Prävention für das metabolische Syndrom

Foto: Mediteraneo - Fotolia.com
Von Ralf Schlenger | In Deutschland entwickeln heute vier bis fünf Prozent der werdenden Mütter einen Schwangerschaftsdiabetes. Dank des im Jahr 2012 eingeführten Screenings wird er weniger oft übersehen. Unbehandelt birgt der Gestationsdiabetes für Mutter und Kind nicht nur akute Gefahren – das Neugeborene trägt den Keim des metabolischen Syndroms in sich. Umso wichtiger sind frühe Diagnose und konsequente Therapie. Diese muss ohne orale Antidiabetika auskommen, Insulin ist Standard. Die meisten Betroffenen können schon mit Lebensstilmaßnahmen ihren Blutzucker normalisieren.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

 

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Lieferung nur innerhalb Deutschlands.