DAZ aktuell

Apotheker sollen Arztstempel heilen

Entwurf für 15. AMVV-Änderung vorgelegt – intranasale Antiallergika rezeptfrei

STUTTGART (wes) | Das Gesundheitsministerium hat den Entwurf der 15. Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) vorgelegt. Darin wird den Apothekern die Möglichkeit eingeräumt, fehlende Arztvornamen und –telefonnummern zu ergänzen. Außerdem sollen Beclometason, Fluti­cason und Mometason zur symptomatischen Behandlung des Heuschnupfens bei Erwachsenen rezeptfrei werden. Nun haben die Verbände bis 7. Juni Zeit, Stellung zu nehmen.
Foto: DAZ, Pflaster: Nik_Merkulov - Fotolia.com

Das lässt sich reparieren Fehlt auf einem Rezept der Arztvorname und/oder die Telefonnummer, dürfen diese Angaben in der Apotheke ergänzt werden. Das sieht der Entwurf der 15. AMVV-Änderung vor.

Zum 1. Juli 2015 ist eine Übergangsfrist der 14. Änderung der AMVV abgelaufen, seitdem müssen auf allen Verordnungen der Vorname und eine Telefonnummer des verordnenden Arztes angegeben werden. Da sich diese Änderung immer noch nicht zu allen niedergelassenen Ärzten herumgesprochen hat, fürchten viele Apotheker, dass sich hier der nächste Retaxgrund finden lässt. Zwar haben die meisten gesetz­lichen Krankenkassen ihre freiwillige „Friedenspflicht“ verlängert – sie haben erklärt, auf Retaxierungen aufgrund fehlender Angaben im Arztstempel zu verzichten. Doch die Unsicherheit und Ungewissheit blieb – auch wenn renommierte Apothekenrechtsexperten davon ausgehen, dass das Fehlen dieser Angaben die Kassen nicht zur Absetzung berechtigt.

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will hier nun offenbar für Klarheit sorgen. In § 2 AMVV soll neu aufgenommen werden:

„(6a) Fehlt der Vorname der verschreibenden Person oder deren Telefonnummer zur Kontaktaufnahme, ist der Apotheker auch ohne Rücksprache mit der verschreibenden Person befugt, die Verschreibung insoweit zu ergänzen, wenn ihm diese Angaben zweifelsfrei bekannt sind.“

In der Begründung heißt es dazu: „Als zweifelsfrei bekannt sind diese Angaben anzusehen, wenn die Apotheke die Daten verifiziert hat oder z. B. aufgrund örtlicher Nähe häufig Rezepte der verschreibenden Person beliefert oder ein regelmäßiger Kontakt zwischen verschreibender Person und dem Apotheker besteht (z. B. Belieferung des Sprechstundenbedarfs der verschreibenden Person durch die Apotheke)“.

Zudem werde den Apothekern mit der Regelung „die Möglichkeit gegeben, in unkomplizierter Weise Retaxierungen durch die gesetzlichen Krankenkassen wegen fehlerhaft ausgestellter Verschreibungen zu vermeiden, wenn die verschreibende Person es versäumt hat, diese Angaben zu vermerken, dies in der Apotheke bemerkt wurde und die fehlenden Angaben in der Apotheke nachgetragen wurden“.

Das BMG sieht also offenbar durchaus die Apotheke in der Pflicht, die Vollständigkeit des Arztstempels zu kontrollieren.

Entlassungen aus der Verschreibungspflicht

Auch für die Anlage 1 zur AMVV, in der die verschreibungspflichtigen Arzneistoffe aufgelistet sind, plant das BMG Änderungen. So sollen die Glucocorticoide Beclometasondipropionat, Fluticasonpropionat und Mometasonfuroat aus der Verschreibungspflicht entlassen werden, wenn sie „zur intranasalen Anwendung bei Erwachsenen zur symptomatischen Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis“ eingesetzt werden und auf der Packung angegeben ist, „dass die Anwendung auf Erwachsene beschränkt ist“.

Die Position „Bromelain-Proteasen-Konzentrat“ wird erweitert auf „Bromelain-Proteasen-Konzentrat - zum äußeren Gebrauch bei Erwachsenen mit tiefen thermischen Verletzungen (Grad IIb – III)“.

Die von der AMVV betroffenen Verbände sind nun zur Stellungnahme aufgefordert, dazu haben sie bis zum 7. Juni Zeit. Zumindest bei der „Heilungsmöglichkeit“ des Arztstempels gehen Beobachter davon aus, dass die Änderung gute Chancen hat, sich später in der endgültigen Verordnung ­wiederzufinden. |

Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelverschreibungs-verordnung

Apotheken dürfen Vornamen und Telefonnummer ergänzen

Telefonnummer und Vorname des Arztes

Apotheker sollen Rezepte ergänzen dürfen

AMVV-Änderung zum Umgang mit Rezepten, auf denen Vorname oder Telefonnummer des Arztes fehlen

Ergänzung ohne Rücksprache erlaubt

Neue Vorgaben der Arzneimittelverschreibungsverordnung zum Rezeptaufdruck

Jetzt auch noch Vorname und Telefonnummer

Stellungnahme zur Änderung der AMVV

ABDA will „Soll“-Angaben auf Rezepten

Retax nach geänderter AMVV

BKK Dachverband empfiehlt Friedenspflicht

Arzneimittelverschreibungsverordnung

Rezepte ab 1. Juli mit Telefonnummer

1 Kommentar

Apotheker sollen Arztstempel heilen

von Minges Hermine am 23.05.2016 um 18:45 Uhr

Wieso ist da etwas Positives dran, wenn wir die Arbeit für andere Leistungserbringer im Gesundheitswesen kostenlos machen dürfen, sollen, müssen???
Wer bezahlt unsere Schreibatbeit???
Wieso bezahlt nicht der Fehlerverursascher??
Wer kann mir das erklären?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.