Aus den Ländern

Lindner wirbt beim Mittelstand

Dreikönigstreffen der Liberalen

STUTTGART (nik/cae) | Am 6. Januar fand in Stuttgart das traditionelle Dreikönigstreffen der FDP statt. Dort hielt der Bundesvorsitzende Christian Lindner eine mitreißende, vielbeachtete Rede.
Foto: Christoph Schmidt/picture alliance/dpa

Christian Lindner

Vor dem Treffen hatte das Handelsblatt berichtet: Angesichts eines „freudlosen“ Zustands der Großen Koalition wenden sich einige Wirtschaftsführer wieder der FDP zu, so Berthold Leibinger vom Maschinenbauer Trumpf, BASF-Aufsichtsratschef Jürgen Hambrecht, Ex-Metro-Chef Eckhard Cordes und der frühere Telekom-Vorstand Thomas Sattelberger. Das von Lindner angesparte Vertrauenskapital werfe hohe Renditen ab. Wäre Lindner ein Wertpapier, müsste man jetzt eifrig nachkaufen.

Doch neuen Zuspruch findet Lindner auch beim Mittelstand. Jedenfalls erfüllte er die Parteifreunde und Sympathisanten mit einer optimistischen Aufbruchsstimmung, als er im voll besetzten Stuttgarter Opernhaus die Hauptrede zum Dreikönigstreffen hielt. Wortgewandt kritisierte er die Politik der Bundesregierung und grenzte sich von der CDU ab, die in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz nach den Wahlen am 13. März gern wieder die Regierungsverantwortung übernehmen möchte. Andererseits distanzierte Lindner sich auch entschieden von der rechtspopulistischen AfD und legte dar, dass zwischen den Regierungsparteien einerseits und der rechten Opposition andererseits noch reichlich Platz für die FDP sei. Knapp eine Stunde lang redete Lindner, ohne Spickzettel. Nur wenige Male verhaspelt er sich. Zum Schluss erntete er minutenlangen Beifall.

Foto: DAZ/nik

Deutschland Update – das Motto der FDP beim Dreikönigstreffen.

Stimme für die FDP, wenn …

Beim Dreikönigstreffen waren auch einige Apothekenleiter anwesend, die sich im Foyer zu einem Grüppchen zusammenfanden. Auf die Frage „Vermissen Sie die FDP?“ antwortete einer: „Naja, nach zwei Jahren Große Koalition sehnt man sich noch mehr nach alten Zeiten.“ Lindner müsste dafür sorgen, dass die Apotheker endlich wieder gehört und ernst genommen werden im politischen Berlin, „dann hätte die Partei auch wieder meine Stimme“. Die angesprochenen Apotheker waren von Lindners Auftritt recht angetan: „starke Rede!“ Zwar hatte Lindner nicht über gesundheitspolitische Themen gesprochen, aber auch auf diesem Feld hofften die Apotheker auf Lindners Kompetenz. |

Das könnte Sie auch interessieren

Wie FDP-Chef Lindner um Wähler ringt und sich gleichzeitig von jeglicher Klientel lösen will

„Wir sind keine Apotheker-Partei“

FDP-Chef: Kann nichts machen, wenn Apotheker lieber die Linkspartei wählen

Lindner legt keinen Wert auf Apotheker

FDP-Chef Lindner zum Apothekenmarkt

„Diese Liberalisierung ist überfällig“